Zum Inhalt springen

Panorama Hawaii-Mönchsrobbe unter dem Messer

Auf der hawaiischen Insel O‘ahu haben Tierärzte eine Hawaii-Mönchsrobbe notoperiert und zwei Wochen lang aufgepäppelt. Die Robbenart ist vom Aussterben bedroht. Das Tier schwimmt nun wieder im Pazifik.

Ende letzten Jahres wird auf der hawaiischen Insel O‘ahu eine Mönchsrobbe an einem Strand entdeckt. Das etwa 12-jährige Tier ist schwer verletzt. Nach einer Untersuchung durch Tierärzte ist klar: Das Tier muss notoperiert werden. Denn die Robbe hat einen grossen Angelhaken verschluckt, der sich Magen festgebohrt hat.

Legende: Video Nach dem geglückten Eingriff schwimmt die Robbe wieder im Pazifik abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.01.2015.

Vom Aussterben bedrohte Tierart

Die Veterinäre entfernen den Metallhaken und päppeln die Hawaii-Mönchsrobbe zwei Wochen lang auf.

Jetzt ist das Tier mit der Kennzeichnung RE-72 am hawaiianischen West-O‘ahu-Strand wieder im Pazifik untergetaucht.

Mönchsrobben leben rund um den Hawaii-Archipel. Sie sind – anders als der Grossteil ihrer Verwandtschaft – an das Leben in wärmeren Gewässern angepasst. Die Tiere sind vom Aussterben bedroht. Die verbleibende Gesamtpopulation wird auf nur noch 600 Tiere geschätzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Mit 600 Mitglieder wird es im Gen-Pool aber knapp, ohne das die Art durch Inzest degeneriert und ausstirbt. Aber mit der weiteren Zerstörung ihres Lebensraum Kontamination/Überfischung mit Gefahr selber in die Netze zu geraten/ersticken oder geangelt zu werden, fast unvermeidlich. Ist ja OK der Aufwand und Zuwendung einem Lebewesen das Leben zu retten. Irgendwie vermisse ich aber oft die gleiche Liebe und Zuwendung an unserer eigenen Art, respekive Mitmenschen, wenn auch nicht am Aussterben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Meyer, Ilgenstrasse 61 9000 St.Gallen
    Eine gute Sache
    Ablehnen den Kommentar ablehnen