Gewaltiger Erdrutsch Highway 1 in Kalifornien gesperrt

Ein Abschnitt der vor allem auch bei Touristen beliebten Strasse kann in den nächsten Monaten nicht befahren werden.

Video «Der verschüttete Highway 1 in Kalifornien (unkomm.)» abspielen

Der verschüttete Highway 1 in Kalifornien (unkomm.)

0:18 min, vom 24.5.2017

  • Ein riesiger Erdrutsch hat einen Teil des berühmten Highway 1 an der Küste von Kalifornien verschüttet.
  • Wie die Verkehrsbehörden mitteilten, kamen Steine und Erde vor wenigen Tagen in einer abgelegenen und weitgehend unbewohnten Gegend herab.

Die Region ist auch unter dem Namen Mud Creek bekannt. Fast ein halber Kilometer der Strasse sei verschüttet worden, sagte ein Behördensprecher und fügte hinzu:

«  Es geht um eine Strassensperrung von mehreren Monaten. »

Ein Behördensprecher

Eine Million Tonne Erde waren einen Berg herabgerutscht. «Das ist ein grosser, grosser Vorfall», sagte der Sprecher. «So etwas haben wir noch nicht erlebt. Wir haben viel Arbeit vor uns.»

In Kalifornien gab es in diesem Winter eine Reihe von Erdrutschen, Überflutungen und Strassensperrungen entlang der malerischen Küstenstrasse. Im März musste bereits ein Teil in der Nähe von Big Sur gesperrt werden – eine wirtschaftliche Katastrophe für die Region, die stark vom Tourismus abhängig ist.