Hochwasser: Bund entwarnt teilweise

Heftige Niederschläge haben in mehreren Kantonen Schäden angerichtet. Die gute Nachricht: Die Bahnlinie zwischen Bern und Freiburg ist wieder offen.

Die Bahnlinie zwischen Bern und Freiburg ist wieder offen. Der Schutt sei von der Strecke entfernt worden und der Hang oberhalb der Schienen gesichert, teilte die SBB mit. Der Regen hatte am Samstagabend bei Flamatt (FR) einen Erdrutsch ausgelöst, der die Bahnlinie verschüttete.

Auch die Züge zwischen Zweisimmen (BE) und Montreux (VD) fahren wieder planmässig. Dort war die Strecke wegen eines Erdrutsches gestern ebenfalls gesperrt.

Im Kanton Freiburg gerieten gleich mehrere grössere Hänge ins Rutschen: Bei Bürglen wurden am Freitagabend rund 30 Bäume umgerissen. Und in Alterswil ereignete sich ein Erdrutsch ausgerechnet an jener Stelle, wo das Freilichttheater «Falli Hölli» aufgeführt wird – das Stück thematisiert einen gewaltigen Hangrutsch von 1994.

Auch Kantone St. Gallen und Thurgau betroffen

Wegen eines drohenden Erdrutschs mussten in Schänis im Kanton St. Gallen in der Nacht auf Samstag zudem fünf Personen aus einem Wohnhaus evakuiert werden.

Auch im Thurgau gab es für die Feuerwehr einiges zu tun: In Gachnang, Islikon und Kefikon sowie in Bischofszell und Zihlschlacht wurden diverse Keller überflutet. Ausserdem gab es auf den Strassen Behinderungen, einige Unterführungen standen unter Wasser.


Schwere Unwetterschäden in der Schweiz

1:48 min, aus Echo der Zeit vom 13.07.2014

Überflutete Keller

Vielerorts wurden Keller geflutet, in mehreren Kantonen standen auch Strassen unter Wasser. So musste etwa die Autobahn A12 bei Flamatt (FR) am Samstagabend für sechs Stunden geschlossen werden, weil das Wasser nicht mehr abfliessen konnte.

In Mittelhäusern im Kanton Bern wurden die Gleise der S-Bahn weggespült. Die Linie Niederscherli-Schwarzburg bleibt voraussichtlich bis Mittwoch unterbrochen.

Warnungen teilweise aufgehoben

Der Vierwaldstättersee sowie die Ausflüsse aus Thuner- und Bielersee sind weiterhin erhöht. Die kleineren und mittleren Fliessgewässer des Alpennordhangs können von Montag auf Dienstag wieder markant ansteigen. Die restlichen Warnungen werden aufgehoben.

In der Stadt Bern baute die Feuerwehr am Samstag Sperrelemente ein, da die Aare bereits einen kritischen Pegelstand erreicht hatte. Das gefährdete Mattequartier blieb in der Nacht auf Sonntag von Überschwemmungen verschont. Die Feuerwehr baut nun den temporären Hochwasserschutz wieder ab. Die Aare führe nicht mehr so viel Wasser wie noch am Wochenende.

Bald wird's wieder trocken

Vor allem im Greyerzerland und im Raum Frauenfeld hat es am Wochenende stark geregnet. Laut SRF Meteo wurden etwa in Mosen am Hallwilersee 25 Millimeter Regen innerhalb von einer Stunde gemessen. Auf dem Moleson fiel während des gesamten Wochenendes 94 Millimeter Niederschlag, dies entspricht fast der durchschnittlichen Juli-Niederschlagssumme.

Entwarnung kann SRF Meteo noch keine geben. «Es kann heute Nachmittag lokal noch zu Platzregen kommen», sagt Metereologe Ivo Sonderegger. Nach wie vor besteht die Gefahr, dass kleine Bäche übertreten könnten. Auch das Risiko von weiteren Erdrutschen ist nicht gebannt.

Dafür meldet sich morgen Dienstag der Sommer zurück, mit Temperaturen bis zu 29 Grad. Sonderegger rechnet dann mit drei bis vier mehrheitlich trockenen Tagen in Folge.

Strasse und Schiene

Welche Schweizer Strassen sind gesperrt? SRF aktualisiert die Informationen über den Verkehr auf den Strassen laufend. Auch die SBB informiert auf einer speziellen Internetseite rund um die Uhr über die Betriebslage und Störungen auf dem Schweizer Schienennetz.

Frau tot gefunden

Gar ein Todesopfer forderte der Regen: Eine 82-jährige Frau wurde am Samstag in der Gemeinde Köniz (BE) tot in einem kleinen Bach gefunden. Die Polizei untersucht noch die genauen Umstände.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Hochwasser nach Starkregen

    Aus Tagesschau vom 14.7.2014

    Starke Niederschläge haben am Wochenende weite Teile der Schweiz heimgesucht. Die schweren Regenfälle verursachten Erdrutsche, mehrere Strassen und Bahnlinien wurden überschwemmt.