Hochwasser-Situation beruhigt sich

Ist es schon Zeit zum Aufatmen? In vielen Hochwassergebieten hat sich die Lage in den vergangenen Stunden entspannt. Doch weil die Meteorologen bis Mittwochnacht erneute Niederschläge erwarten, bleiben die Einsatzkräfte vorsichtig optimistisch.

Hochwassergefahr in der Schweiz

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach den heftigen Unwettern vom Wochenbeginn hat sich die Lage bis am Mittwochabend beruhigt.
  • Bis Mittwochnacht wird es in weiten Teile der Schweiz schon wieder regnen.
  • Wetter-Experten sind zwar optimistisch, doch: das Wetter macht, was es will. Der Bund gibt dennoch vorsichtig Entwarnung.
  • Die Einsatzkräfte sind vorbereitet. In Bern werden die Schutzmassnahmen an der Aare verstärkt. Im Emmental wird versucht, Hangrutsche zu verhindern.
Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 19 :00

    Zusammenfassung des Abends

    Wir schliessen hiermit den Liveticker. Vielen Dank fürs Mitlesen. In diesem Artikel finden Sie eine Zusammenfassung der Ereignisse der letzten neun Stunden. Weitere Neuigkeiten zu den weiteren Entwicklungen gibt es weiterhin laufend auf srf.ch/news.

  • 18 :58

    Millionenschaden in Altstätten

    Nach dem Unwetter vom Montag sind die Aufräumarbeiten in Altstätten (SG) noch immer in vollem Gang. Einsatzkräfte und Bevölkerung hoffen auf eine ruhige Nacht. Den Schaden in Altstätten und Berneck (SG) schätzt die Gebäudeversicherung auf fünf bis acht Millionen Franken.

    Altstätten am Dienstag, 29. Juli 2014.

    Bildlegende: Altstätten am Dienstag, 29. Juli 2014. Keystone/ Kapo St. Gallen

  • 18 :45

    Aktuelle Informationen der «Tagesschau»

    Bevor es am Donnerstag wieder trockener wird, zieht noch einmal eine Gewitterfront über die Schweiz. Diese könnte vielerorts noch einmal zu Problemen führen. Denn die Böden sind gesättigt, die Gewässerpegel hoch. Vor allem in jenen Regionen, wo nach den Unwettern der letzten Tage noch Aufräumarbeiten im Gang sind, macht man sich Sorgen. Mehr sehen Sie hier in der aktuellen «Tagesschau».

    Video «Hochwasser: Noch keine Entwarnung» abspielen

    Hochwasser: Noch keine Entwarnung

    1:04 min, aus Tagesschau am Vorabend vom 30.7.2014

  • 18 :32

    Basel atmet auf

    Für alle, die es noch nicht wissen: Auch wenn es morgen regnen sollte, das spektakuläre 1.-August-Feuerwerk am Basler Rhein findet statt – allerdings in leicht reduzierter Form. Die Feuerwerkskörper können nur von einem statt wie üblich von zwei Rheinschiffen aus gezündet werden. Morgen Donnerstag, um 23 Uhr, geht‘s los!

    Basler 1.-August-Feuerwerk über dem Rhein

    Bildlegende: Basler Steuergelder gut investiert: Das pompöse 1.-August-Feuerwerk über dem Rhein. Keystone/2013

  • 18 :10

    Lage im Kanton Bern beruhigt sich

    In den Unwettergebieten im Kanton Bern hat sich die Lage weiter stabilisiert. An der randvollen Aare in Bern hat die Feuerwehr vorsorglich Schutzdämme aufgestellt. Im Emmental kamen die Aufräumarbeiten weiter voran. Man sei deshalb «leicht optimistisch», was die Gefahr weiterer Schäden betreffe, erklärte der Sprecher des Führungsstab Emmen. Doch: Am Ende macht das Wetter, was es will.

    Schutzdämme

    Bildlegende: Schutzdämme sollen Überschwemmungen verhindern. SRF

  • 17 :48

    Zeit für ein bisschen Optimismus

    «Morgen Donnerstag: Wetterbesserung. 24 Grad.» Das sagt SRF-Meteorologe Ivo Sonderegger. Wer sich auf ein bisschen Sonne freuen darf, sehen Sie hier.

    Bildlegende:

  • 17 :21

    Die Schwäne freut's

    Fressende Schwäne

    Bildlegende: Das viele Wasser hat auch Vorteile, zumindest für diese Schwäne im Sarnersee im Kanton Obwalden. Keystone

  • 16 :43

    Strasse ins Melchtal bleibt vorerst gesperrt

    Aus Angst vor neuen Murgängen bleibt die Strasse zwischen St. Niklausen und Melchtal (OW) in der kommenden Nacht gesperrt. Die Strasse war nach dem Unwetter in der Nacht auf Dienstag verschüttet worden. Inzwischen ist sie geräumt, sie blieb aus Sicherheitsgründen aber schon in der vergangenen Nacht gesperrt. Die neue Sperrung beginnt heute Abend um 21.30 Uhr und dauert nach Angaben der Gemeinde sicher bis Donnerstagmorgen 6.30 Uhr. Die Sperrung gelte auch für die Anwohner, teilen die Behörden mit.

    Aufräumarbeiten an der Melchaa nach dem Unwetter am vergangenen Dienstag.

    Bildlegende: Aufräumarbeiten an der Melchaa nach dem Unwetter am vergangenen Dienstag. Keystone

  • 15 :56

    Ihre Videos auf einen Blick

    In den vergangenen Tagen haben uns viele unserer Nutzer Augenzeugen-Material geschickt. Hier sehen Sie, woher uns Videos erreicht haben.

    >> Zur Karte.

    Haben Sie auch Bilder? Schicken Sie sie uns via SRF Augenzeuge oder per Mail an augenzeuge@srf.ch.

    Eine Schweiz-Karte mit jenen Orten, aus denen uns Videos geschickt wurden.

    Bildlegende: SRF

  • 15 :32

    Schwere Unwetter auch in anderen Teilen Europas

    Nicht nur die Schweiz versinkt im Wasser, auch in anderen Ländern Europas kämpfen die Menschen gegen die Regenmassen. In Rumänien ertrank ein 72-Jähriger in den Fluten, vier Personen werden vermisst. Mehr.

    Hochwasser in Rumänien.

    Bildlegende: SRF

  • 15 :05

    Altstätten rüstet sich für neuen Regen

    Auch in Altstätten und Berneck – beide zu Wochenbeginn schwer getroffen – richten viele heute bange Blicke zum Himmel. Die Einsatzkräfte sorgen vor. In Altstätten hat die Stadt Sandsäcke abgegeben. Bagger stehen bereit, um das Schwemmholz aus dem Stadtbach zu fischen, sollte sich das Wasser erneut stauen. Mehr beim Regionaljournal Ostschweiz.

    Altstätten nach den schweren Regenfällen.

    Bildlegende: Altstätten nach den schweren Regenfällen. Keystone

  • 14 :22

    Wo es zurzeit regnet

    Hier gehts zum Niederschlagsradar von SRF Meteo.

    Regenradar von SRF Meteo: www.srf.ch/meteo/radar

    Bildlegende: Regenradar von SRF Meteo: www.srf.ch/meteo/radar SRF

  • 13 :57

    Die Unwetterzusammenfassung in der «Tagesschau am Mittag»

    Video «Hochwassergefahr hält an» abspielen

    Hochwassergefahr hält an

    1:30 min, aus Tagesschau am Mittag vom 30.7.2014

  • 13 :55

    Beeindruckende Bilder einer Gerölllawine

    Diese Bilder zeigen die geballte Kraft der Natur im Illgraben bei Leuk im Kanton Wallis. Aufgenommen wurden sie von einem Youtube-Nutzer namens PiperLambert. Ähnliche Bilder gibt es von dort immer wieder einmal: Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) betreibt an der Stelle eine Beobachtungsstation für spontan auftretende Murgänge. Seit Frühjahr 2007 löst ein mehrstufiges Alarmsystem selbständig Alarm aus. Die Vorwarnzeit reicht von einigen wenigen Minuten bis zu einer Viertelstunde.

  • 13 :30

    Banger Blick zum Himmel

    Im Emmental sind die Aufräumarbeiten noch in vollem Gang. Immer wieder geht der Blick der Einsatzkräfte dabei zum Himmel. Sorgen bereiten ihnen vor allem die Hänge oberhalb von Seitenbächen, die bei weiteren Niederschlägen ins Rutschen geraten könnten. Vorsorglich werden dort nun Bäume gefällt, damit diese bei einem Murgang nicht die Bäche verstopfen.

  • 11 :34

    Was uns über «SRF Augenzeuge» erreicht

    So schlimm wie am Montag kommt es heute hoffentlich nicht noch einmal. Kevin Schnyder schickte uns diese Aufnahmen aus Samstagern (ZH). «Das Wasser ergoss sich ins Quartier und flutete mehrere Keller», schreibt er.

    Video «Unwetter in Samstagern (ZH) (SRF Augenzeuge / Kevin Schnyder, vom 28.07.14)» abspielen

    Unwetter in Samstagern am Montag

    0:20 min, vom 30.7.2014

  • 11 :30

    Schutzmassnahmen an der Aare in Bern verstärkt

    Die Stadtberner Feuerwehr verstärkt vorsorglich die Schutzmassnahmen an der Aare. Grund sind die erwarteten neuen Niederschläge. Die Wassermenge in Bern liegt derzeit nur noch knapp unterhalb der Schadensgrenze. Sie war gestiegen, nachdem die Abflussmenge aus dem Thunersee am Morgen erhöht wurde. Die Feuerwehr hat beim Altenberg und an den Uferwegen vorsorglich Schutzdämme mit so genannten Beaver-Schläuchen aufgebaut.

    Die Hochwasser führende Aare im Eichholz nach neuen Regenfaellen am Dienstag.

    Bildlegende: 29. Juli Die Hochwasser führende Aare im Eichholz nach neuen Regenfaellen am Dienstag. Keystone

  • 11 :12

    Bund gibt vorerst Entwarnung

    Können die Menschen in den betroffenen Gebieten aufatmen? Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) sieht die Hochwassergefahr vorerst gebannt. Zwar soll es heute nochmals regen, danach erwarten die Meteorologen aber trockenes Wetter. «Die Hochwasser-Situation hat sich in den betroffenen Regionen entspannt», sagt eine Sprecherin des Bafu. Sie sagt aber auch: Seen und Flüsse müssen weiterhin im Auge behalten werden. Dazu zählen im Kanton Bern die Emme und der Brienzer- und Thunersee.

  • 10 :31

    Ihre Bilder an SRF Augenzeuge

    Haben Sie Bilder oder Videos vom Unwetter? Schicken Sie uns Ihre Informationen über unsere Webseite oder per Mail an augenzeuge@srf.ch.