Hurrikan «Patricia» wütete in Mexiko und Texas

Hurrikan «Patricia» fegte mit 400 Kilometer in der Stunde. Aber zum Glück nur auf dem Meer. Mexiko atmet auf: Die Schreckensszenarien sind nicht eingetroffen: «Patricia» forderte bisher keine Todesopfer. Der Ausläufer war aber so stark, dass er in Texas einen Zug zum Entgleisen brachte.

Video «Überschwemmungen im US-Bundesstaat Texas» abspielen

Überschwemmungen im US-Bundesstaat Texas

0:48 min, aus Tagesschau am Mittag vom 25.10.2015

Der gefürchtete Hurrikan «Patricia» hat in Mexiko mindestens 3500 Häuser und mehrere Tausend Hektar Anbaufläche beschädigt. Dies sagte Präsident Enrique Peña Nieto nach einem Besuch der von dem Sturm betroffenen Gebiete an der Pazifikküste.

Nach Angaben der Regierung gab es weder Tote noch Verletzte. Damit habe der Rekord-Hurrikan der Kategorie 5 deutlich weniger Schäden verursacht als befürchtet. Auf dem Meer war «Patricia» der bisher schwerste registrierte Hurrikan. Der Sturm der Kategorie 5 erreichte dort Windgeschwindigkeiten bis zu 400 Kilometer pro Stunde.

Ein mächtiger Baum liegt entwurzelt auf dem Boden.

Bildlegende: Mit 266 Kilometer pro Stunde fegte «Patricia» über das Festland und entwurzelte im mexikanischen Casimiro diesen Baum. Reuters

Zerstörte Häuser und überflutete Strassen

Über Land war «Patricia» abgeschwächt und demzufolge zum Tropensturm herabgestuft worden. Der Sturm brachte jedoch heftige Regenfälle mit sich. Bilder aus dem betroffenen mexikanischen Bundesstaat Jalisco zeigten zerstörte Häuser, überflutete Strassen und Autos.

Heftige Regenfälle in der Folge des Hurrikans «Patricia» haben im US-Bundesstaat Texas für Verkehrschaos und Überschwemmungen gesorgt. In Dallas-Fort Worth, Austin und San Antonio warnten die Behörden wegen der Niederschläge vor Sturzfluten und Überschwemmungen.

Eine Karte.

Bildlegende: Der Hurrikan «Patricia» wütetet vor allem in Mexiko. Seine Ausläufer kamen aber bis nach Texas. SRF

Rettung aus dem Führerhaus

Im Bezirk Navarro County entgleiste ein Frachtzug, als er auf einer Brücke über einen Fluss von den Fluten erfasst wurde. Der Lokführer und ein Ingenieur konnten sich laut der Betreiberfirma aus dem Führerhaus retten.

Laut den Behörden fielen in Navarro County binnen 24 Stunden rund 50 Zentimeter Regen. Am Flughafen Dallas-Fort Worth wurden rund hundert Flüge gestrichen.