Zum Inhalt springen
Inhalt

Hybrid für Schiffsmotoren Wenn das Kursschiff lautlos in den Hafen gleitet

Legende: Video Hybridantrieb an Bord abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.06.2018.

Das schöne Wetter hat am Wochenende wieder Tausende auf Schweizer Seen gelockt. Die 16 Schifffahrts-Gesellschaften fahren jährlich rund 12 Millionen Passagiere über hiesige Gewässer. Die Schiffe laufen fast alle mit Dieselmotoren – ein Antrieb, der über kurz oder lang wohl auf Grund laufen wird.

Die "Bürgenstock" an der Anlegestelle Kehrsiten.
Legende: Das Anlegen geschieht lautlos: Die «Bürgenstock» hält an der Haltestelle Kehrsiten. Keystone

Gute Erfahrungen auf dem Vierwaldstättersee

Nicht nur aus Umweltschutzgründen, wie das Beispiel des Shuttleschiffs «Bürgenstock» auf dem Vierwaldstättersee zeigt. Lautlos legt es im Hafen von Luzern an. Denn in Ufernähe treiben zwei Elektromotoren die Fähre für 300 Passagiere an.

Erst auf dem See – wenn es mehr Geschwindigkeit braucht – werden die Dieselmotoren angeworfen. Der Hybridantrieb für die Schiffschrauben lohnt sich für die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees wirtschaftlich.

Viel Treibstoff sparen

«Wir brauchen hier 350 Liter pro 100 Kilometer. Davon können wir 20 Prozent einsparen», sagt Stefan Schulthess, Direktor der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees.

Das ist ein attraktiver Spar-Hebel für das Unternehmen. Denn die 20 Schiffe seiner Flotte verbrennen pro Jahr gut 2,5 Millionen Liter Treibstoff.

Auf dem Hallwilersee nur Diesel

Eine verlockende Möglichkeit für andere Schifffahrtsunternehmen also? Nicht unbedingt. Denn nicht überall rechnet sich der Umstieg auf alternative Antriebe. So auf dem Hallwilersee.

Hier wird am Mittwoch die «MS 2018» zur Jungfernfahrt in See stechen, jedoch mit traditionellem Dieselmotor. Die Kosten und die technische Auslegung von Alternativantrieben passten in diesem Fall nicht, wie Ueli Haller als Geschäftsführer Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee erklärt.

Sie teste einen rein elektrischen Antrieb mit Batterien, was drei bis vier Tonnen mehr Zusatzgewicht bedeutet hätte. «Und einen ganzen Schottraum voller Batterien», wie Haller hinzufügt. Zudem steckten die Hybrid-Systeme für Schiffe zum Teil noch in den Kinderschuhen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.