Im Wallis bebt die Erde

Kurz nach Mittag hat am Samstag im Wallis die Erde gebebt. Das Beben hatte eine Stärke von 3,1, Schäden sind nicht zu erwarten.

Schloss Valere in Sitten thtront auf dem Hügel, im Vordergrund die Fahne der Stadt

Bildlegende: Das Epizentrum des Bebens befand sich unweit von Sitten. Keystone

Kurz nach 12 Uhr 30 war in Teilen des Wallis ein Zittern zu spüren: Das Epizentrum des Erdbeben mit der Stärke von 3,1 auf der Richterskala lag 5 Kilometer nordöstlich von Sitten.

In der Nähe des Epizentrums war die Erschütterung deutlich spürbar, wie der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich mitteilt. Doch es blieb beim Schrecken der Bevölkerung: Schäden sind bei einem Erdbeben dieser Stärke aber nicht zu erwarten.