Immer mehr Grippe-Kranke

Husten, Schüttelfrost und Fieber: In der Schweiz erkranken immer mehr Menschen an der Grippe. Besonders anfällig sind Kinder.

Video «Grippe-Epidemie hält an» abspielen

Grippe-Epidemie hält an

0:54 min, aus Tagesschau vom 6.2.2013

Ärztepraxen in der ganzen Schweiz verzeichnen wegen der Grippe regen Zulauf. Die Zahl der Arztbesuche pro 100'000 Einwohner stieg im Vergleich zu letzter Woche von 285 auf 407 Konsultationen an.

Damit grassiert die Grippe-Epidemie die fünfte Woche in Folge. Das meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Viele Kinder mit Grippe im Bett

Im Vergleich zu den letzten beiden Grippesaisons würden im Moment zwar mehr Personen den Arzt konsultieren. Noch mehr Arztbesuche hätte es aber in den Jahren zuvor gegeben, teilt das BAG weiter mit.

Von der Grippewelle sind alle Landesregionen in der Schweiz gleich betroffen. Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 14 Jahren erkranken aber besonders häufig.

Welche Alterklassen sind besonders grippeanfällig? Anzahl grippebedingter Arztbesuche pro 100'000 Einwohner BAG

Wann ist es eine Epidemie?

Der nationale epidemische Schwellenwert wird aufgrund der epidemiologischen Daten der letzten 10 Grippesaisons in der Schweiz berechnet. Er liegt für die Saison 2012/13 bei 69 Grippeverdachtsfällen pro 100'000 Einwohner. (Quelle: BAG)