Zum Inhalt springen

Panorama Indien feiert das Farben-Fest

Der Frühlingsbeginn in Indien ist eine farbenfrohe Sache. Am Holi-Fest überschütten sich die Menschen tagelang mit farbigen Pulvern, singen und tanzen in den Strassen.

Mit einer bunten Farbenschlacht haben Millionen Menschen in Indien den Frühling begrüsst. Sie stürmten am Freitag auf die Strassen, um sich gegenseitig mit bunter Farbe und Farbpulver zu bespritzen, zu tanzen und zu singen.

Kinder waren beim traditionellen Holi-Fest mit Wasserpistolen unterwegs. Der indische Premierminister Narendra Modi gratulierte der Bevölkerung anlässlich des Feiertags: «Möge das Fest der Farben eure Leben mit viel Freude erfüllen», schrieb er beim Kurzmitteilungsdienst Twitter.

Das Fest wird traditionell zu Ehren Krishnas gefeiert, einem hinduistischen Gott mit vielen menschlichen Schwächen. Er war berühmt für seine Possen und flirtete gerne mit Hirtenmädchen. Auch er feierte das Holi-Fest. In Krishnas Geburtsstadt Vrindavan, im Norden des Landes, wurden Gebete und Zeremonien abgehalten.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Indien und China sind die Länder die spirituell am meisten verlohren haben. Was der normale Schweizer aber noch nicht einmal gemerkt hat. Es gibt vier Hauptyoga Bakthi(Hingabe) Karma(Arbeit/Dienst) Jnana(Erkenntnis) und Raja(Königsweg). Außerdem nennt man Yoga auch Astanga für 8 Disziplienen. Die andere wirklich große Richtung ist Advata Vedanta der sein Wissen vor allem ab den 70er Jahren an den Westen abgab, die Sektenkundigen nenen es Neo Advaita. Selbst Gandhi verehrte Ramana Maharshi, warum
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pia Müller, 9443 Widnau
      R. Künzi: ...das war einmal !!! Wir in Europa träumen und behandeln uns weiterhin mit der (leider ehemals) wunderbaren Gesundheits-Philosophie der Inder und der Chinesen. Heute ist es nur noch Business.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Seit ich Indien kenne - die sind halt schon stark (zu) traditionell. Doch wenn es ums Geld geht, kennen die Inder keine Grenzen. Für mich ein Land, das ich NIE mehr bereisen werden. Nur mit Yoga kennt man Indien HEUTE nicht (mehr) !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Valerio Prezzio, Winterthur
      Danke für den Beitrag. Vielen Dank.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bernhard Lüthi, Affeltrangen
      Guten Tag, wenn es ums Geld geht, kennen alle keine Grenzen. So wie viele von uns Indien in einem verklärten Bild erleben, sehen diese auch die Schweiz durch die üppige Bolliwood Brille. Klischees gibt es nun einmal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen