Zum Inhalt springen

Panorama Indonesien: Vulkanausbruch lässt Hunderttausende fliehen

Kein Schneesturm, sondern die staubige Asche des Vulkans Kelud hat grosse Teile Javas in eine weisse Decke gehüllt. Es gab Tote und Hunderttausende Indonesier mussten vor dem Ausbruch flüchten. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

Velo- und Mofafahrer arbeiten sich durch den Staub.
Legende: Mehrere Zentimeter stark ist die Staubschicht auch in der Stadt Yogyakarta. Auch ein Mundschutz hilft da wenig. Keystone

Die Aktivität des indonesischen Vulkans Kelud auf der Insel Java hat abgenommen. Es gelte aber weiterhin die höchste Alarmbereitschaft, teilten die Behörden mit. Noch immer rage eine rund drei Kilometer hohe Rauchwolke aus dem Krater in den Himmel.

Der Vulkan war nach tagelangem Brodeln am Donnerstag ausgebrochen. Gas, Asche und Geröll wurden Tausende Meter in die Luft geschleudert. Insgesamt starben dadurch vier Menschen. Hunderttausende mussten in Schutzunterkünfte flüchten.

2007: Letzter grosser Ausbruch des Kelud

Nach dem Ausbruch vom Donnerstag haben erste Flughäfen den Betrieb wieder aufgenommen. Die Airports von Malang, Semarang und Cilacap seien wieder geöffnet, teilte ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums mit.

Der 1731 Meter hohe Kelud war zuletzt 2007 ausgebrochen. Indonesien hat fast 130 aktive Vulkane. Bei einem Ausbruch des Sinabung auf der Insel Sumatra waren vor kurzem 17 Menschen gestorben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Mir tun die Menschen leid und fühle mit. Gerade in Anbetracht, dass ich selber in diesem "Ring of fire" hocke, wenn auch auf der anderen Seite vom Pazifik. Nicht OB, sondern nur WANN, bis es uns auch hierzulande wieder trifft. Kommt der Schlaumeier und fragt: Wer lebt denn schon in seismisch und vulkanologisch derart aktiven Gebieten? Meine Rückfrage: Wer lebt den schon an Gewässern und in polaren Gebieten? Wo auf Erden gibt’s überhaupt sichere Rückzugsgebiete bei unserer Bevölkerungsdichte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen