Zum Inhalt springen

Panorama Italianità in der Tagesschau: Videos zum Nachschauen

Moderatorentausch der etwas anderen Art: Während eines ganzen Tages tauschten die Teams von SRF und RSI ihre Redaktionsbüros. Das Resultat der Arbeit können Sie sich hier nochmals ansehen.

Legende: Video Tagesschau mit Alessia Caldelari (RSI) abspielen. Laufzeit 28:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.03.2014.

Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass die Redaktion der Tagesschau ihre Büroräumlichkeiten mit anderen Redaktoren getauscht hat. Damals war es mit den französischsprachigen Kollegen von RTS in Genf.

Nun – ein Jahr nach dieser ersten Aktion über die Sprachbarrieren hinweg – teilten die Journalisten der Tagesschau erneut ihre Redaktionsräume. Diesmal übernahmen die italienischsprachigen Kollegen von RSI die Führung.

Unter der Leitung des Produzenten Pietro Bernaschina entstand eine Sendung, die es so nur einmal geben wird. Im Zentrum stand dabei auch die RSI-Moderatorin Alessia Caldelari.

Telegiornale in Deutschweizer Hand

Legende: Video Telegiornale mit Maureen Bailo (SRF) abspielen. Laufzeit 29:00 Minuten.
Vom 20.03.2014.

Der Sprachaustausch fand gegenseitig statt. Journalisten der Tagesschau reisten in die Studios von RSI in Lugano. Die – selbstverständlich – italienischsprachige Sendung mit einem Deutschschweizer Blick gibt es zum Nachschauen ebenfalls hier.

Was ist Ihre Meinung zum sprachübergreifenden Austausch? Schreiben Sie uns in den untenstehenden Kommentaren, via Twitter mit dem Hashtag #tgts, Link öffnet in einem neuen Fenster oder auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Reaktionen zu den Sendungen

Reaktionen zu den Sendungen

Die Entstehung der beiden Spezialsendungen und die Reaktionen darauf können Sie hier nachlesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thea Tudor, Basel
    Etwas mehr Seriösität und Ernsthaftigkeit würde der tessiner Moderatorin nicht schaden. Wir sind hier nicht in einer Unterhaltungssendung, wo eine lebhafte und eine laute Stimme gefragt sind! Es ist äusserst befremden und daneben, ein stets lachendes Gesicht bei Themen über Krieg und Tod zu bewahren! Ausserdem wäre sehr zu empfehlen, wenn die Dame ihre Stimme etwas dämpfen würde, total nervig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von r.walser, hermikon
      the tudor.... typisch basel?!? währe auch zu einfach oder?!? einfach nur arogant und rerspektlos! man bedenke dass die gute moteratorin fremdsprachig ist!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renato Ries, Oensingen
    Wie bereits das letzte Jahr mit dem westschweizer Fernsehen, war dies eine sehr gelungene Aktion. Solche Gesten erachte ich als sehr förderlich um das gegenseitige Verständnis zu verstärken. Ausserdem waren beide Moderatorinnen sehr charmant. Ich hatte sehr viel Spass beim schauen beider Versionen. Dieses Jahr habe ich zwar weniger verstanden als letztes Jahr, aber dafür nehme ich jetzt ja auch Italienischunterricht :-). Unbedingt nächstes Jahr wiederholen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Gelbert, Werrikon
    Ich glaube nicht, dass alle Zuschauer das so «super», «sensationell» und «erfrischend» empfunden haben. Hier haben sich die SRG Regionen einfach wieder einmal selbst gefeiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Renato Ries, Oensingen
      Was für eine zynische Bemerkung. Solches gehört sich nicht "Herr" Gelbert!! Ich liebe die Schweiz wegen ihrer sprachlichen und kulturellen Vielfalt. Diese Aktion war sicher kein selbstherrliches Verhalten des TVs. Gäbe es in der Schweiz nur Leute wie Herr Gelbert, würde sie womöglich gar nicht mehr existieren. Ich bin sehr froh, dass es viele Leute in unserm Land gibt, die verstehen, dass solche Sachen wichtig und förderlich sind für schöne Freundschaften über die Sprachgrenzen hinaus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen