Zum Inhalt springen

Panorama Italien als «Scheissland» zu bezeichnen, wird richtig teuer

Weil ein Autofahrer Italien als «Scheissland» beschimpft hat, muss er wegen Verunglimpfung der Nation 1000 Euro Strafe zahlen.

Das Kassationsgericht in Rom bestätigt in letzter Instanz das Urteil eines Berufungsgerichts. Dieses hatte einen 71-Jährigen zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er Carabinieri beschimpft hatte.

Gesetz der Faschisten

Voodoo-Puppe mit Italien-Fahne.
Legende: Auch die Beleidigung der italienischen Fahne steht unter Strafe. Keystone

Die Militärpolizisten hatten den Fahrer angehalten, weil er abends mit nur einem funktionierenden Scheinwerfer unterwegs war. Der Mann beschimpfte die Carabinieri und bezeichnete Italien als «Scheissland».

«Das Recht zur Meinungsfreiheit darf nicht in brutale Beleidigungen ausarten, die jeglicher objektiver Kritik entbehren», so die Urteilsbegründung. Der Mann habe gegen Artikel 291 des Strafrechts verstossen, da er das Prestige und die Ehre einer gesamten nationalen Gemeinschaft beleidigt habe.

Mehrere Parteien haben sich für die Abschaffung des Artikels eingesetzt. Der Gesetzesartikel sei ein Anachronismus aus der Zeit des Faschismus, so die Kritiker.

Ex-Premier Silvio Berlusconi hatte 2011 Italien selbst als «Scheissland» bezeichnet. Über eine Busse ist nichts bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Wenn ich in den Süden fahre bleibe ich in der Regel im Tessin stecken, und das mit Absicht: Italien hat sich nicht erst seit Berlusconi zum Negativen entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jo term, zürich
    die Mafia lässt sich nicht beleidigen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Morf, Thun
    Meinungsfreiheit ist Meinungsfreiheit basta. Die kann man nicht teilen. Wir dürfen die Tyrannei der Beleidigten nicht akzeptieren. Keine Zensur durchs Hintertürchen. Angefangen damit haben die Moslems. Wenn sich jemand durch Worte beleidigt oder entehrt fühlt, ist das sein persönliches Ding. Wir dürfen uns deswegen den Mund nicht verbieten lassen. - Unmöglich diese Geschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Freie Meinung und Beleidigung sind zwei paar Schuhe! ZB ist mE ein Mohrenkopf ein Mohrenkopf ohne beleidigenden Hintergrund, Auch einer der drei Koenige war ein Mohr... Neger zB ist auch ok weil kommt von Schwarz..( Nero negro..). und SCHWARZ nennen sich die Schwarzafrikaner. Sie werden aber in der CH als Farbig benannt was einer Beleidigung gleichkommt!.. also es ist der Sichtwinkel des der Betroffenen der eine Rolle spielt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen