Zum Inhalt springen

Jahresrückblick 2017 Ausgezeichnet: Diese Persönlichkeiten wurden 2017 geehrt

Ob Schauspieler, Schriftsteller, Filmemacher oder Musiker: Auch im letzten Jahr wurden viele Prominente für ihre Leistungen geehrt. Hier die schönsten und emotionalsten Auszeichnungen der Stars.

Fürs Lebenswerk geehrt

Grosse Ehre an den «Swiss Music Awards»: DJ Bobo (49) erhält den «Outstanding Achievement Award» für 25 Jahre Schweizer Musikgeschichte. Den «Tribute Award» bekommt der 1972 verstorbene Mundart-Liedermacher Mani Matter zugesprochen.

Pepe Lienhard mit Prix Walo
Legende: Pepe Lienhard. Keystone

Der Ehren-Prix-Walo für sein Lebenswerk gehört im Schweizer Showbusiness zu den höchsten Auszeichnungen. Der Bandleader Pepe Lienhard (71) darf ihn im Mai entgegennehmen.

Auch am Zurich Film Festival wird eine herausragende Persönlichkeit für ihr Lebenswerk geehrt: Glenn Close (70). Sie gehört zweifellos zu den vielfältigsten und begnadetsten Schauspielerinnen Hollywoods. In Filmen wie «Dangerous Liaisons», «Fatal Attraction» oder «101 Dalmations» überzeugt die US-Amerikanerin in starken Frauenrollen.

Diese Filme sind die Überflieger des Jahres

Emma Stone (29) und Ryan Gosling (37) sind 2017 das Traumpaar der Filmbranche. Mit dem Film-Musical «La La Land» räumen sie an den Golden Globes wie auch an den Oscars ab.

Mann mit Trickfilmfigur
Legende: Claude Barras. Keystone

Dort feiern dieses Jahr auch Schweizer Filmschaffende ihre Nominationen. Zum einen Claude Barras (44), Regisseur des Animationsfilms «Ma vie de courgette», zum anderen Timo von Gunten (28), Regisseur des Kurzfilms «La femme et le TGV». Die Oscar Academy ehrt sie «nur» mit der Nomination. «Ma vie de courgette» gewinnt aber zwei französische «Césars» und weitere Preise an Filmfestivals. Auch «La femme et le TGV» heimst diverse Preise an Kurzfilmfestivals auf der ganzen Welt ein.

Im März finden die «Oscars der Schweiz» statt: In Genf wird der Schweizer Filmpreis vergeben. Mit herausragenden Leistungen wird Marie Leuenberger (37) für ihre Hauptrolle in «Die göttliche Ordnung» ausgezeichnet. Den Preis für die beste Nebenrolle gewinnt Rachel Braunschweig (49). Sie spielt ebenfalls im Schweizer Filmdrama über das Frauenstimmrecht.

Mit einem Quartz ausgezeichnet wird auch Bruno Ganz (76) für seine Rolle in «Un Juif pour l'exemple».

Die lustigsten Schweizer

Hazel Brugger und Cabaret Divertimento sind die Lustigsten. Sie werden mit dem Swiss Comedy Award ausgezeichnet. Für Cabaret Divertimento entscheidet das Publikum, für Hazel Brugger die Jury. Die 24-Jährige gewinnt ausserdem den deutschen Comedy-Nachwuchs-Preis.

Frau mit Geige
Legende: Patricia Kopatchinskaja. Keystone

Musikauszeichnung für Geigen-Virtuosin

In Basel gewinnt Patricia Kopatchinskaja (39) den mit 100'000 Franken dotierten «Schweizer Musikpreis». Der Preis wird vom Bundesamt für Kultur verliehen. 15 Musikerinnen und Musiker aus den verschiedensten Genres buhlten um den Hauptpreis.