Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama James Bonds Double ist tot

Millionen sahen ihn bei den Olympischen Spielen in London: Bei der Eröffnungsfeier 2012 sprang der Stuntman Mark Sutton statt des James-Bond-Darstellers Daniel Craig aus einem Helikopter. Nun ist der 42-Jährige bei einem Sprung in der Schweiz zu Tode gestürzt.

Legende: Video Der Sprung an der Olympiade machte ihn berühmt (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.08.2013.

Als Stuntman war der Brite Mark Sutton an die Gefahr gewöhnt. Er liebte die Gefahr. Deshalb nahm der 42-Jährige auch an der Wingsuit-Veranstaltung im Wallis teil. Rund 20 Extremsportler hatten sich unweit des Mont Blanc nahe der Grenze zu Frankreich mit ihren Flügelanzügen zu einem freundschaftlichen Wettkampf getroffen.

Ein Mann in einem Flügelanzug
Legende: Waghalsig: Extremsportler stürzen sich in sogenannten Wingsuits oder Flügelanzügen in die Tiefe. RTS

Sutton sprang mit einem weiteren Wingsuit-Sportler auf einer Höhe von 3300 Metern aus einem Helikopter. Sie seien entlang eines Berg-Reliefs geflogen, um beim Dorf Le Peuty zu landen, teilte die Polizei mit. Dabei sei einer der beiden gegen einen Berggrat geprallt.

Der einstige Armeeoffizier Sutton hatte Berühmtheit erlangt, als er während der Eröffnung der Sommerspiele 2012 in London als Double des James-Bond-Darstellers Daniel Craig mit dem Fallschirm absprang. Zusammen mit Sutton schwebte ein anderer Stuntman als Königin Elizabeth II. kostümiert zur Erde.

Landung war in Le Peuty geplant

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    Und wieder bewährt sich das Sprichwort: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um!. Mein Beileid an die Angehörigen, und an diejenigen die ihn jetzt vom Felsen kratzen müssen. Dass es immer wieder solche Idioten gibt, die mit ihrem Leben spielen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen