Jimmy Carter leidet an einem Hirntumor

Vor einigen Tagen meldete der Ex-US-Präsident, dass er an Leberkrebs erkrankt ist. Nun gab Jimmy Carter in einem sehr ungewöhnlichen Schritt weiteren Einblick in seine Krebsbehandlung.

Porträt von Jimmy Carter

Bildlegende: Die Familie des 90-jährigen Ex-Präsidenten hat eine lange Geschichte von Krebserkrankungen Reuters

Ex-US-Präsident Jimmy Carter (90) hat in einem sehr ungewöhnlichen Schritt öffentlich Einblick in seine Krebsbehandlung gegeben. Carter hatte am 12. August mitgeteilt, dass er Leberkrebs hat. In einer Pressekonferenz in Atlanta sagte Carter nun, dass in seinem Gehirn vier kleinere Stellen entdeckt worden seien, sogenannte Hirnmetastasen. Der Leberkrebs sei erfolgreich entfernt worden.

«Ich werde noch diesen Nachmittag meine erste Bestrahlung erhalten», sagte Carter. Der Ex-Präsident wirkte sehr gefasst, beinahe heiter.

Lange Krebsvorgeschichte in der Familie

Carter war von 1977 bis 1981 Präsident. Nach seiner Niederlage gegen den Republikaner Ronald Reagan im November 1980 engagierte er sich als internationaler Friedensstifter und Entwicklungshelfer. Dafür erhielt er 2002 den Friedensnobelpreis.

Carters Familie hat eine lange Krebsvorgeschichte: Sein Vater, ein Bruder und zwei Schwestern starben an Bauchspeicheldrüsenkrebs.