Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rio de Janeiro - Karneval mit feministischer Note
Aus Rendez-vous vom 21.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Inhalt

Karneval von Rio Frauen wollen nicht mehr bloss Objekt sein

Beim Karneval von Rio geht es nicht mehr bloss um Ausgelassenheit und lockere Sitten. Neu kommt auch eine feministische Note dazu.

Samba und Gaudi, Spott und verballhornte Politiker bis hin zu zweideutigen Reimen – all das macht den Karneval von Rio aus. Aber er wandelt sich gerade stark. Bei den Samba-Umzügen auf der Defilierstrecke sind Frauen nicht mehr nur als spärlich bekleidete Tänzerinnen aktiv.

Im Wettbewerb der Sambaschulen um die ersten Plätze lassen jetzt auch Frauen die Trommelschläger wirbeln, früher wurden sie als zu wenig kräftig dafür gehalten. Und im Strassenkarneval schwofen die Fasnächtler neuerdings auch zu den Klängen von Bands, die allein aus Musikerinnen bestehen.

Grösste Fasnacht der Welt

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Grösste Fasnacht der Welt

Der Karneval von Rio hat für die hartgesottenen Fasnächtler dieses Jahr bereits am 12. Januar angefangen – und dauert noch bis kommenden Mittwoch, insgesamt also 50 Tage lang. Doch erst jetzt, in der traditionellen Fasnachtszeit zwischen Gründonnerstag und Aschermittwoch, kommt es zum Karnevals-Höhepunkt: Dann führen die Sambaschulen in den Strassen Rios ihre Kostüme und Tänze vor, an den Hunderten Maskenbällen und Strassenpartys in der ganzen Stadt werden insgesamt rund 1.5 Millionen Menschen erwartet. Darunter sind jeweils auch Zehntausende Besucherinnen und Besucher aus dem Ausland.

Frauen fordern Respekt

Beim Karneval seien fehlender Respekt und Sicherheit für die Frauen immer noch ein Thema, klagt die Frauenaktivistin und Fasnächtlerin Julia Thome im Fernsehen. «Ein Nein ist ein Nein»: Dieser Satz ist auf ihren Oberarmen eintätowiert; und genau gleich nennt sich ihre Karnevals-Frauengruppe.

Frau im Samba-Outfit zeigt viel Haut.
Legende: Traditioneller Auftritt der Frauen am Karneval von Rio: Nicht alle Frauen sehen ihre Rolle ausschliesslich so. imago images

Es ist eine Anspielung auf die vielen Alltags- und Karnevalsmachos, die feiernde Frauen zu reinen Sexualobjekten herabstufen. Und den Karneval als Gelegenheit begreifen, das andere Geschlecht zu schnellem Sex zu nötigen. «Noch heute sehen es viele Männer als völlig normal an, Frauen derb anzumachen und selbst dann nicht davon abzulassen, wenn eine Karnevalsteilnehmerin ablehnt», sagt Julia.

Eine alte Karnevalstradition

Das Provozieren mit nackter Haut ist allerdings Teil des Karnevals. Dann stehen die klassischen brasilianischen Rollenbilder Kopf: Die Frau, die sich das Jahr über dem Mann unterzuordnen hat, darf ihre Reize ausspielen, sofern sie das mag. Von Freitag bis Aschermittwoch gibt sich die dunkle Haushalthilfe aus dem Armenviertel genüsslich der Illusion hin, mehr zu sein als ihre weisse Arbeitgeberin aus der Oberschicht.

Nach wie vor gibt es Frauen, die kein Problem damit haben, sich praktisch hüllenlos in Szene zu setzen. Luana zum Beispiel, die Vortänzerin einer Sambaschule. Sie decke den Intimbereich während ihres Auftritts mit dem kleinsten je gesehenen Karnevals-Feigenblatt ab. Mit einem gerade mal 14 Millimeter breiten Stoffstreifen, vertraut sie den Medien an.

Jede Frau so, wie sie will

Der Trend aber geht in die entgegensetzte, frauen-fairere Richtung. Die Sängerin Awa Bispo reklamiert das Recht, dass jede Frau mit Karnevalskostüm oder auch weniger davon so zu respektieren sei, wie sie sich wünsche.

Um Spass zu haben brauche man keine Miss mit Idealmassen zu sein, heisst es in ihrem Karnevalshit. «Frau sein, das reicht. Nehmt es endlich zur Kenntnis.»

Rendez-vous vom 21.2.20120, snep

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre De Laval  (Petros74)
    Schade dass überall mit dem Einzug des Feminismus die Gelassenheit der Erotik und der Sinn für das Schöne verloren geht. Der Kampf der Geschlechter zerstört das Schönste in unserem Leben... Sexualität ist das natürlichste der Welt, und wo man sie unterdrückt und bekämpft, entstehen im Untergrund ebendiese befürchteten krankhafte Auswüchse...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Da gebe ich ihnen recht...aber solange selbsternannte Sittenwaerter und Pfaefflein das Sagen haben wollen, solange gibt es Irrungen und Wirrungen... Aber klar ist auch, und darum geht es wohl, Gewalt ist ein absolutes no-go, es sei denn es wird von der Partner/in erwartet.. nach klaren Vorgaben.. und nur in beidseitigem Einverstaendnis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Es geht doch hier um Respekt und Anstand. Nur weil eine Frau leicht bekleidet ist, heisst das noch lange nicht, dass man mit ihr machen kann was man will. Sexualität hat nicht nur mit Vergnügen sondern auch mit Rücksichtnahme und Verantwortung zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theo Koller  (einaeugiger)
    Man kann auch Probleme erfinden, die es gar nicht gibt. Die Leute feiern das Leben. Macht euch Sorgen um die Fasnacht, aber gönnt den Brasilianerinnen den Carneval.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber  (Nivi)
    Wird da nicht die Faszination an der Schönheit der Frauen gefeiert?
    Und wird nicht ihre Weiblichkeit dadurch, dass sie auch noch unglaubliche Tänzerinnen sind, noch mehr aufgewertet?
    Was soll nun an diesen attraktiven Frauen schlecht sein?
    Und wie sieht es in unserer mitteleuropäischen Tradition aus?
    Betont nicht auch ein Dirndl die weiblichen Reize? Warum stören wir uns daran, im Allgemeinen, nicht?
    Wir kommen alle nackt auf die Welt. Wen Nacktheit stört, muss nicht hin gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
      Ihre Argumentation, Herr Wolfsgruber, mag grösstenteils stimmen. Leider haben Sie aber nicht erfasst, dass es im Artikel um ganz was Anderes geht. Um Respekt Frauen gegenüber, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung unter anderem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen