Kater Moo Moo überlebt mit durchbohrtem Schädel

Wie viele der sieben Leben des neuseeländischen Katers Moo Moo bei diesem Kopfschuss aufgebraucht worden sind, lässt sich nur erahnen. Das Tier hat die Attacke eines neuseeländischen Katzenhassers auf alle Fälle überlebt. Dem unbekannten Täter droht Haft.

Der Pfeil aus einer Präzisions-Armbrust ist so dick wie ein Zeigefinger. Die Wucht des Geschosses aus der Waffe eines neuseeländischen Tierquälers muss immens gewesen sein. Der Armbrust-Pfeil hat Kater Moo Moos Kopf durchschlagen, als wäre er der allenthalben bekannte Apfel aus Schillers Willhelm Tell.

Für den Tierarzt Jonathan Bray hatte das schwarzweisse Kätzchen «...sehr viel Glück.» Er und seine Kollegen haben das Tier operiert. Der Pfeil hatte den Schädel des Katers völlig durchdrungen und ragte auf beiden Seiten aus dem Kopf heraus.

Kein Kavaliersdelikt

Dennoch hat das Geschoss keine gravierenden Verletzungen verursacht. «Die Gehirnmasse wurde nicht beschädigt», sagte Bray im neuseeländischen Fernsehen.

Der Besitzer Moo Moos wisse nicht, wer auf das Tier geschossen habe, berichteten Medien. Die Polizei untersucht den Vorfall. Dem Täter droht bis zu einem Jahr Haft.