Zum Inhalt springen

#KeepBristolWarm Mützen und Schals für Menschen in Not

Seit letzten Freitag sind in Europa 24 Menschen durch Kälte ums Leben gekommen. Besonders hart trifft die derzeitige Wetterlage in Europa Obdachlose. In den britischen Städten Bristol, Cambridge, Leicester, Wrexham und Glasgow haben Einwohner deshalb charmante Initiativen gestartet.

Unter Hashtags wie #KeepBristolWarm oder #KeepGlasgowWarm dokumentieren sie, wo sie Mützen und Schals deponiert haben, damit Menschen diese mitnehmen können. Und sich so vielleicht etwas wärmen können.

Auf den Winter-Accessoires ist jeweils ein Zettel befestigt, auf dem steht: «Ich bin nicht verloren gegangen. Nimm mich, wenn Du mich brauchst.» Einige der Mützen und Schals sind speziell für die Aktion gestrickt worden.

Die Fürsorge für andere kommt unter den Stadtbewohnern gut an.

«In der ganzen Stadt sind Mützen und Schals verstreut.»

«Es ist wirklich kalt heute Morgen in Bristol. Gute Seelen hinterlassen überall Strickwaren. Ich bin stolz auf meine mitfühlende Stadt.»

Die Aktion soll noch den ganzen verbleibenden Winter anhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Wenn die Obdachlosen illegale Asylbewerber wären, hätten sie warme Kleider und Wohnraum und Essen! In der CH und auch in D wirft man Mieter die zum Teil Jahrzehntelang in einer Wohnung lebten raus, und gibt sie diesen Illegalen. Das ist Fakts, und keine Märchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier (SM)
    Wo sind wir denn hier? In Europa oder der Drittwelt? Es ist himmeltraurig, dass Städte für diese Zeit keine Sporthallen oder sonstige leerstehenden Gebäude zur Verfügung stellen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli (Tokapi GT)
      Ihre Frage ist mehr als berechtigt S. Meier, aber unterschätzen Sie Drittländer nicht. Wenn auch Randständige und Obdachlose in diesen Ländern, mangels sozialer Auffangnetze denkbar schlechte Karten haben. Während der kalten Jahreszeit bringen es (neben kirchlicher Organisationen) sogar die guatemaltekischen Behörden fertig, unseren Obdachlosen zumindest in urbanen Regionen geschützte Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Was für eine tolle und menschliche Aktion. Menschen helfen Bedürftigen, und obdachlosen Mitmenschen. Diese Aktion sollte Nachahmer in anderen Ländern mit vielen Obdachlosen finden. Z.B. Russland, Polen u.a. Schöne wären auch warme Suppen und Tee-Aktion. Danke für solche Gefühle und Verständnis für Randständige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen