Zum Inhalt springen

Panorama Kein Regen in Sicht: Trocknet die Schweiz aus?

Der Sommer zeigt sich weiter in mediterraner Laune. Erneut war es am Wochenende verbreitet über 30 Grad heiss, lokale Gewitter gab es am Abend. Aber wann hat es eigentlich zum letzten Mal richtig lange geregnet? Die Hitzewelle und die anhaltende Trockenheit haben Folgen. Ein Überblick.

Trockene Wiese vor See
Legende: Die Wiesen vertrocknen, wo gegrillt wurde bleibt ein schwarzer Fleck: Die Folgen der Trockenheit. Keystone
  • Zu wenig Wasser für Schifffahrt

In den Schweizer Gewässern liegen die Pegelstände deutlich tiefer als im Durchschnitt. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) meldet, dass einzelne kleine Flüsse gar abschnittsweise austrocknen könnten.

Schiff vor Steinufer auf dem Rhein
Legende: Vorsicht: Auflaufgefahr! So wie auf diesem Bild von 2006 schaut es auch jetzt auf dem Rhein aus. urh

Besonders betroffen ist das Mittelland, der Jura und das Tessin. Und die Pegelstände sinken weiter, wie die Hydrologen vom Bafu warnen. Gewitter bringen dabei nur kurzzeitig mehr Wasser.

Das hat Folgen für die Schifffahrt. Auf verschiedenen Gewässern wurde diese bereits eingeschränkt. So zum Beispiel am Bodensee.

  • Landwirtschaft: Einschränkungen und Preisanstieg

Vereinzelte Kantone und Gemeinden haben zum Wassersparen aufgerufen. Insbesondere für die landwirtschaftliche Nutzung gibt es Einschränkungen.

Aufgrund der Hitze ist die Ernte vieler Gemüsesorten bedeutend tiefer: Im Juli wurden 26 Prozent weniger Tomaten geerntet, beim Blumenkohl waren es gar 36 Prozent. Das lässt die Preise steigen: Broccoli kostete im Juli fast ein Drittel mehr als in den letzten vier Jahren im Durchschnitt. Die Tomaten liegen preislich 17 Prozent über dem Mittel.

  • Nix mit «brätlen»
Karte der Schweiz zeigt Waldbrandgefahr
Legende: In weiten Teilen der Schweiz ist Feuermachen im Freien verboten (schwarz und grau). Rot = grosse Waldbrandgefahr. bafu (Stand 10.8.2015) , Link öffnet in einem neuen Fenster

In Teilen der Westschweiz, im Wallis, im Tessin und in Graubünden herrscht nach wie vor sehr grosse Waldbrandgefahr. Andernorts ist die Gefahrenstufe noch immer gross.

In mehreren Kantonen gelten noch immer Vorsichtsmassnahmen: Feuermachen in Waldnähe oder ein absolutes Feuerverbot im Freien sind weit verbreitet.

Die aktuelle Waldbrandgefahr mit speziellen Hinweisen zu den Kantonen finden Sie hier, Link öffnet in einem neuen Fenster.

  • Kartoffelkrise

Die Kartoffeln leiden unter Hitze und Wasserknappheit. Den Bauern drohen massive Ausfälle.

  • Bacchus dankt

Das Forschungsinstitut Agroscope untersucht die Folgen von Trockenheit und Hitze auf die Weinreben. Als ursprüngliche Mittelmeerpflanze gilt sie als resistent gegen Trockenheit. Es kommt jedoch darauf an, wann die Trockenheit auftritt und wie stark die Hitzeperioden sind.

Agroscope stellt der diesjährigen Ernte einen guten Weinjahrgang in Aussicht. Die Rebberge seien im Juli einem mässigen Wassermangel ausgesetzt gewesen. Dieser sei beim Heranreifen der Trauben erwünscht. Bleibt zu hoffen, dass die sonnigen Tage noch etwas anhalten.

  • Gletscher schmelzen

Die Eisverluste der Schweizer Gletscher waren in den letzten Wochen enorm. Sechs bis acht Zentimeter Eisdicke verloren beispielsweise der Grosse Aletschgletscher und der Rhonegletscher – pro Tag!

Legende: Video «Gletscherschmelze auf Rekordhoch» abspielen. Laufzeit 2:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.08.2015.
  • Drecksluft

Die Ozonwerte liegen auf der Alpennordseite teils über dem Anderthalbfachen des Grenzwertes. Das war aber laut Bafu auch in früheren Jahren so. Im Tessin und in den Bündner Südtälern werden die Grenzwerte gar um das Doppelte überschritten.

  • Auf 2003 schielen

Während des Jahrhundertsommers vor 12 Jahren war es bereits in der ersten Jahreshälfte warm und trocken. 2015 begann dagegen regnerisch. Dennoch war der diesjährige Juli auf der Alpensüdseite, im Engadin, im Wallis und in der Westschweiz der heisseste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnung um 1864.

  • Was braucht es zu einer Normalisierung?

Um ein Wasserdefizit in den Böden auszugleichen, ist eine längere Phase mit regelmässigen, ergiebigen Niederschlägen nötig. Gleiches gilt für die Waldbrandgefahr.

  • Trocknet die Schweiz aus?

Mit einer flächendeckenden Wasserknappheit ist laut Bafu aber nicht zu rechnen. Die Schweiz verfügt über grosse Wasserreserven. Das Grundwasser reagiert erst Wochen oder Monate später auf Trockenperioden.

Übrigens: Die Wetteraussichten von «SRF Meteo» finden Sie hier.

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ja, die Schweiz wird zur Dörrzwetschge verkommen - der Saft ist schon lange draussen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick, Triesen
    Also hier hats am sonntag abend richtig krass geregnet richtig tropisch nur leider nicht so warm wenn es regnet. Aber ich liebe es dem sommer gewitter zu zusehen. Einfach genial.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Freuen wir uns doch endlich wieder mal über einen super Sommer ! Die Ferienzeit für die Kinder in der Badi war bestimmt seit Jahren nicht mehr so toll ! Bestimmt recht trocken, doch wir haben nach einem langen, nassen, kalten Frühling endlich SOMMER. Wie rasch kommt wieder über Monate Regen, Kälte in unser Land - alles jammert dann über den Regen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu, Adetswil
      @ Pia Müller: Ohne Wasser kein Leben! Erklären Sie das unseren Bauern. Viele werden Einkommensausfälle haben, die in die zehntausende von Franken gehen. Wie würden Sie und Ihre Familie reagieren, wenn Ihr Lohn um ein paar zehntausend Franken gekürzt würde?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Chris Teufi, Klosters
      @Thomas Leu: Die Bauern werden sowieso grossartig subventioniert, da kann man sich mal über einen eher trockenen Sommer freuen. Immer diese Panikmache hier.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M.Keller, Olten
      @Leu - Ich finde Ihren Kommentar einfach daneben. Ohne Wasser kein leben. Gebe ich Ihnen völlig recht. Aber; wir haben noch genug Wasser oder mussten Sie sich in den letzten Wochen beim Bezug von Wasser etwa einschränke? Jede Firma hat ein betriebliches Risiko. Bei den Bauern ist es zwangsläufig das Wetter. Wenn der ‚Ausfall‘ zum Beispiel nicht über eine Versicherung gedeckt werden kann, dann hat der Produzent, so traurig dies auch sein mag, einfach Pech gehabt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Thomas Leu, Adetswil
      @ M.Keller: Und Sie werden Pech haben, wenn die Lebensmittel knapp werden und die Preise anfangen zu steigen. Vielleicht essen Sie dann ihr Smartphone oder kaufen die Nahrungsmittel billig in den Entwicklungsländern ein, was zu noch grösseren Flüchtlingsströmen an unsere Fleischtöpfe führen wird. Echt eindimensional und kurzsichtig ihr Weltbild.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Thomas Leu, Adetswil
      @ Chris Teufi: Und alles ist gut, nicht wahr? Wir leben ja im gelobten Land, uns kann nie etwas passieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen