Zum Inhalt springen

Panorama Konsumenten sollen mehr über Nanopartikel erfahren

Nanomaterialien versprechen robustere Velos, geruchsfreie Socken und sogar einen reduzierten CO2-Ausstoss. Doch die winzigen Partikel können Mensch und Umwelt nicht nur nützen, sondern auch schaden. Das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung empfiehlt darum mehrere Massnahmen.

Ein Mann streicht einer Frau am Wasser Sonnencrème ein.
Legende: Nanopartikel werden beispielweise für Sonnencremes eingesetzt – die Informationen dazu sind aber dürftig. Keystone

Acht Nanomaterialien werden in der Schweiz in grösseren Mengen produziert oder eingesetzt. Die Partikel werden etwa als UV-Schutz in Farben und Sonnencremes oder zur Behandlung von Textilien eingesetzt.

Das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-SWISS) hat bestehende Analysen über die Nanomaterialien in einer Studie zusammengefasst. Nanopartikel sind Teilchen, die bis 100 Nanometer klein sind – rund tausend Mal dünner als ein Haar. Ihre geringe Grösse verleiht ihnen besondere Eigenschaften, die nützlich aber auch schädlich sein können.

Mehr Transparenz gefordert

Für die Konsumenten sei jedoch meist nicht ersichtlich, welche Produkte Nanomaterialien enthalten, heisst es in der Studie. Die TA-SWISS empfiehlt deshalb eine bessere Markttransparenz für die Konsumenten durch Produktregistrierung und Kennzeichnungspflicht.

Weiter sollte die Forschung über die Auswirkungen der Nanomaterialien verstärkt und Fragen zur Entsorgung geklärt werden. Die Studie empfiehlt, das Schweizer Recht mit EU-Recht zu harmonisieren und punktuell sogar darüber hinaus zu gehen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucretia Caflisch, 8636 Wald zh
    Wenn ich „Nanopartikel“ höre oder lese, läuten bei mir sofort alle möglichen Alarmglocken. Da ich nur durch meine Neugierde orientiert bin und über kein vertieftes Fachwissen verfüge, kann ich mich nicht in eine Diskussion einlassen. Selbst verständlich bin ich der Meinung dass dringend über Nanopartikel in der Öffentlichkeit orientiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gunnar Leinemann, Teuffenthal
    Der Wahnsinn mit den Nanopartikeln ist der neuste "Freilandversuch" am Menschen und der Umwelt. Jedem einigermassen intelligenten Menschen muss klar sein, dass ein Herumexperimentieren mit Partikel, die ins Blut gelangen und sogar die Blut-Hirnschranke überwinden können, absolut unabsehbare Folgen haben kann. Auch in der Umwelt sind die Auswirkungen nicht mal ansatzweise klar. Dass dies erlaubt wurde, ohne dass vorgängig die absolute Unbedenklichkeit nachgewiesen werde musste, ist ein Skandal!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Agnes Device, Bergen
      Stoffe, die ins Blut gelangen können...so wie Plastik?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Wer es wissen will, der weiss es schon lange. Ich fordere eine klare Deklarationspflicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen