Sommerurlaub 2017 Kreta statt Antalya

Die Türkei darbt, Griechenland boomt. Schweizer Reiseveranstalter sagen, welche Destinationen angesagt sind.

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut Reiseveranstaltern sind die Zahlen für Türkei-Buchungen noch schlechter als 2016.
  • Die griechischen Inseln verzeichnen dagegen einen Buchungsanstieg.
  • Ein weiterer Trend: Es wird wieder frühzeitig gebucht.

Auch wenn hierzulande die Sonne vom Himmel lacht – viele Schweizer zieht es an die Strände Südeuropas. Die Strände der Türkei meiden die Reisenden hingegen in diesem Jahr. «Die Buchungen für die Südtürkei haben im Vergleich zum Vorjahr um rund 35 Prozent abgenommen», erklärt TUI-Sprecherin Bianca Schmidt.

Ähnlich sieht es auch bei anderen Veranstaltern aus. Bei Hotelplan sind es 34 Prozent weniger Buchungen als noch 2016, sagt Mediensprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir. Andi Restle von ITS Coop Travel meldet einen 40-prozentigen Rückgang der Türkei-Buchungen. «Dies gegenüber einem bereits schlechten Vorjahr», wie er ergänzt.

Eine Ausnahme bilden dagegen die Last-Minute-Buchungen. TUI, Hotelplan und ITS Coop Travel bestätigen einen Anstieg der Last-Minute-Buchungen für die Südtürkei.

Früh buchen ist angesagt

Last Minute ist aber nicht Sache der meisten Ferienplaner. «Der Trend dieses Jahr geht ganz klar wieder zum früh buchen», heisst es bei Hotelplan. «2016 war wegen der vielen Terroranschläge ein Spätbucherjahr und damit eher die Ausnahme», erklärt Huguenin-dit-Lenoir.

Wo Verlierer sind, sind auch Gewinner – und das ist laut TUI Griechenland. «Die Buchungen liegen 40 Prozent über den Vorjahreswerten», so Schmidt. Die Inseln sind das Top-Ziel für Strandferien im Sommer. Bei Hotelplan und ITS Coop Travel reicht es ebenfalls für Top-Platzierungen – nur geschlagen von den Balearen.

Gefragte Reiseziele Schweizer Reiseveranstalter im Sommer 2017

Tui Schweiz
Hotelplan Suisse
ITS Coop Travel
MallorcaGriechenlandMallorca
KretaSpanienKreta
KosZypernKos
RhodosPortugalZypern
Gran Canaria
MaltaAntalya