Zum Inhalt springen
Inhalt

Kreuzfahrtschiffe in Venedig Dieses Bild ist bald Vergangenheit

Ab 2019 sollen die Riesenschiffe aus Venedig verschwinden. Zufrieden sind mit dem heutigen Entscheid aber nicht alle.

Legende: Audio Neue Route für Kreuzfahrtschiffe abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
02:47 min, aus Rendez-vous vom 08.11.2017.

Wenn auf dem Markusplatz in Venedig auf einmal die Sonne verschwindet, dann ist daran nicht immer eine Wolke schuld. Oft ist es eines dieser kolossalen Kreuzfahrtschiffe, das sich nur wenige hundert Meter vom Dogenpalast entfernt in die Szenerie schiebt und alles verdunkelt.

Auch wenn sich diese Riesenschiffe nur ganz langsam fortbewegen, bringen sie das Wasser nah an den historischen und fragilen Mauern doch ganz gehörig in Wallung.

Per Tweet kündete Verkehrsminister Graziano Delrio die Pläne an

Touristiker befürchten Einbussen

Deshalb zogen Umweltschützer schon vor Jahren die Alarmglocke und forderten, die Vergnügungsdampfer aus der Lagune zu verbannen. Die Touristen sollen doch bitte schön in Triest oder Chioggia an Land kommen und mit dem Zug oder Bus nach Venedig weiterreisen.

Doch all jene, die in Venedig vom Tourismus leben – und das sind fast alle – wehrten sich mit Händen und Füssen: Wer die Schiffe verbanne, schädige den Tourismus, hiess es allenthalben. Die Fronten waren verhärtet, während der Untergrund der Stadt weiter bröckelte.

Ein neuer Hafen wird gebaut

Dann trat sogar die Unesco auf den Plan. Die UNO-Kulturorganisation drohte, der Stadt das Label als Weltkulturerbe zu entziehen. Offenbar war das der Weckruf.

Zwar werden die riesigen Kreuzfahrtschiffe nicht wie von Umweltschützern gefordert ganz aus der Lagune verbannt. Immerhin aber fahren sie künftig neu an Venedig vorbei und werden Porto Marghera nahe Mestre ansteuern.

Die Touristen müssen dann im Bus oder Zug in die Lagunenstadt weiterreisen. Es ist dies ein Kompromiss, der längst nicht alle zufriedenstellt. Denn die Kreuzfahrtschiffe werden, so sagen die Kritiker, das Ökosystem der Lagune weiter gefährden.

Zudem kommen in Porto Marghera auch Güterschiffe an, was zu Staus und Wartezeiten in und vor der Lagune führen könnte.

Ein riesiges Kreuzfahrtschiff am Ende einer Gasse in Venedig.
Legende: Die Luxusdampfer sollen aus Venedig verbannt werden. Nicht alle freut das. Reuters

Venedig hat viele Probleme

Dabei sind die Kreuzfahrtkolosse nur eines der riesigen Probleme Venedigs. So verdrängt die Touristenflut zunehmend die Einheimischen: Während man 1950 noch 175'000 Venezianer zählte, leben heute gerade noch 50'000 von ihnen in der Lagune. Bed and Breakfast und «Zweitwohnungssucht» vertreiben jährlich weitere.

Lebensmittelläden gibt es in der Stadt fast keine mehr. Auch Handwerker wie Klempner oder Schreiner sind kaum mehr aufzutreiben. Zugleich steigt der Meeresspiegel. Und der Flutwellenschutz mit dem sinnigen Namen «Mose» steckt im Treibsand von Korruption und Vetternwirtschaft.

Ab 2019 wird's ernst

Ab 2019 wird's ernst

In der Industriegegend Marghera auf der anderen Seite der Lagune soll ein eigener Hafen für sehr grosse Schiffe entstehen, wo auch Passagiere aussteigen können. Bis dort das notwendige Terminal gebaut ist, sollen aber noch drei bis vier Jahre vergehen. Ab 2019 sollen die Luxusdampfer deshalb nach und nach aus Venedig verbannt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.