Kritische Lawinensituation: Weitere Unfälle neben der Piste

Mit dem frischen Schnee kommt auch eine erhöhte Gefahr daher. So sehr auch die Skipisten derzeit locken: Die Lawinensituation abseits der Pisten ist kritisch. Am Freitag wurden zwei Schneesportler von Lawinen erfasst.

Ein Helikopter überwacht eine künstlich ausgelöste Lawine in der Nähe von Sion

Bildlegende: Ein Helikopter überwacht eine künstlich ausgelöste Lawine in der Nähe von Sion. (Symbolbild) Reuters Archive

In praktisch allen Schweizer Skigebieten herrscht derzeit laut Schweizerischem Lawinenbulletin erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3), in manchen gar Stufe 4 und 5. Lawinen können bereits durch einen einzigen Skifahrer oder sogar spontan ausgelöst werden.

Besonders im Wallis ist die Lage heikel. In Nendaz/Verbier (VS) wurde am Freitag ein 29-jähriger Skifahrer ausserhalb der gesicherten Pisten am Col de la Mouche von einer Lawine erfasst. Der Mann, der in der Region wohnt, hatte grosses Glück: Er blieb unverletzt und konnte von seinen Begleitern geborgen werden.

Mann in kritischem Zustand

Verschneites Gelände

Bildlegende: An diesem Hang oberhalb der Büsche löste sich die Lawine in Sedrun. Das Opfer befindet sich in kritischem Zustand. KP GR

Weniger Glück hatte ein 55-jähriger Skifahrer im Gebiet Andermatt-Sedrun. Er wurde von einem Schneebrett erfasst. Zuerst hatte er noch ein Stück weit auf diesem mitfahren können, stürzte dann aber und verschwand in den Schneemassen.

Der bewusstlose Mann konnte erst nach rund 45 Minuten geborgen werden und musste von der Rega ins Spital geflogen werden. Sein Zustand ist kritisch.

Lawinenabgänge auch in Österreich

Auch in Österreich ist die Situation neben den gesicherten Pisten kritisch: Am Arlberg wurden am Donnerstag drei Skifahrer von einem Schneebrett mitgerissen.

Einer davon wurde vollständig verschüttet und zog sich erstaunlicherweise nur eine Knieverletzung zu. Auch in Vorarlberg gilt erhebliche Lawinengefahr.

Diesen Winter kamen in der Schweiz bisher zwei Menschen durch Lawinenabgänge ums Leben. Vor einer Woche wurde im Wallis eine Skitouren-Gruppe erfasst. Zwei junge Männer starben, ein dritter blieb unverletzt.

In Frankreich starben am Mittwoch drei Personen durch eine Lawinenverschüttung. Eine Schülergruppe wurde auf einer gesperrten Piste von einer Lawine erfasst. Mehr dazu lesen Sie hier.