Kühle sich, wer kann

Noch nie in diesem Jahr stiegen die Temperaturen höher als am Samstag. Vom Mittelland über die Hochtäler bis ins Tessin – die ganze Schweiz war auf der Suche nach Abkühlung.

Video «Der heisseste Tag des Jahres» abspielen

Der heisseste Tag des Jahres

1:47 min, aus Tagesschau vom 27.7.2013

Bei einer sogenannten Südwestlage liegen ein Tiefdruckgebiet über dem Atlantik und ein Hochdruckgebiet über dem Mittelmeer. Dies berichtet SRF Meteo.

Zwischen den Druckgebilden fliesst mässig feuchte und heisse Luft von der Iberischen Halbinsel her in die Schweiz. Zusammen mit der Sonneneinstrahlung beginnt die Luft beinahe zu kochen, die Temperaturen schiessen in die Höhe. Abkühlung in Form von einem Regenschauer gab es nur vereinzelt: am Vormittag am Jura und am Nachmittag örtlich in den Alpen.

Heiss, aber nicht Rekord

Es war einer der heissesten Tage seit Messbeginn. Dennoch konnten die heutigen Temperaturen keine Rekorde brechen. Vor allem in den Jahren 1983 und 2003 waren die Hitzewellen ausgeprägter und die Temperaturen höher. Es reichte nur für den bisherigen Jahresrekord 2013.

Wo war es in der Schweiz am heissesten?

Binningen (BL)37,3 Grad
Sitten (VS)37,2 Grad
Döttingen (AG)37,1 Grad
Oberwil (BL)36,8 Grad
Gösgen (SO)36,5 Grad
Chur (GR)35,9 Grad
Breitenbach (SO)35,8 Grad
Kloten (ZH)35,7 Grad

Abkühlung naht

Eine Kaltfront bereitet der Hitzewelle in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Ende. Am Montag erwarten wir noch Höchsttemperaturen um 22 Grad.

Vor der Kaltfront können bereits im Laufe des Sonntags kräftige Gewitter entstehen. Diese Gewitter haben das Potenzial für Hagelschlag und Sturmböen. Die Front selber bringt verbreitet, teilweise ergiebigen Niederschlag. So schnell die Front aber auftaucht, so schnell ist sie auch wieder weg. Bereits ab Mittwoch wirkt ein Hochdruckgebiet, das allmählich die Sonne zurückbringt.

Wie warm ist das Badewasser?

Die aktuellen Temperaturen der Schweizer Flüsse sehen Sie hier – wie warm Schweizer Seen sind, erfahren Sie hier.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Der Aletsch-Gletscher schwindet

    Aus Tagesschau vom 27.7.2013

    Der Klimawandel und der damit einhergehende Gletscherschwund werden immer mehr zum Problem für den Schweizer Alpenclub. Viele SAC-Hütten sind nicht mehr so einfach zu erreichen wie früher. So auch die Konkordia-Hütte am Aletsch-Gletscher.