Zum Inhalt springen

René Quellet verstorben Letzter Vorhang für den ersten Schweizer Pantomimen

Am Donnerstag ist René Quellet im Alter von 86 Jahren gestorben. Der Mime zählte zu den Vorreitern des theatralischen Körperausdrucks.

Mann mit Hut vor schwarzem Hintergrund.
Legende: René Quellet war gelernter Goldschmied, entschied sich jedoch für die Bühne. SRF
  • Der Schweizer Pantomime sei friedlich im Kreise seiner Familie eingeschlafen, teilt sein Sohn mit.
  • René Quellet startet seine Karriere als Clown und beginnt in den 50er Jahren, als Pantomime aufzutreten.
  • Mit seinem Programm tourt er um die ganze Welt und erreicht über eine Million Zuschauer.
  • Von 1974 bis 1993 steht er zusammen mit Franz Hohler für die Sendung «Spielhaus» im Schweizer Fernsehen vor der Kamera.
  • Sein Standardsatz mit Kultstatus: «I bi de René – I säge nüt».

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Waeber (Marc Waeber)
    Habe mit meinen Kindern (5+8) soeben das Spielhaus geschaut. Und sie lieben es!!! Bitte gebt doch die Spielhaus Serie als Videocast, payable content oder DVD heraus Auch die Kinder-Sendungen mit Scapa wären erwünscht!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario hellberg (fusci)
    Wie haben wir als Kinder das Spielhaus und damit diesen Rene geliebt.. ich vermisse diese Art von Sendungen für unsere Kinder... könnte SRF nicht die Spielhausfolgen freigeben zum nach sehen... ich denke ich bin da niht der einzige Nostalgiker. Und das wenige was meine Kinder gesehen haben fanden sie toll!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      Die "Sozialkritik" ist leider einer billigen Plastikwelt gewichen. Heute setzt man den Kindern lieber Gewalt vor als Sendungen die bilden. Gepaart mit infiltrierender Werbung erzeugt das dann eine leicht zu regierende und manipulierende Gesellschaft die kauft und schluckt, was ihnen Vorgesetzten wird!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen