Zum Inhalt springen

Panorama Lichterlöschen für den Klimaschutz

Etwa 7000 Städte rund um den Globus waren für kurze Zeit etwas dunkler. Mit der Aktion «Earth Hour» wurde an die Dringlichkeit des Klimaschutzes erinnert. Auch die Schweiz knipste das Licht aus.

Die australische Metropole Sydney knipste als erste Stadt die Lichter aus. Grund dafür war die Klimaaktion «Earth Hour». Unter dem Jubel von Schaulustigen versanken Stadtsilhouette und Harbour Bridge in Dunkelheit. Sydney war 2007 der Ursprung der «Earth Hour»-Aktion, an der auch dieses Jahr rund 150 Länder teilnahmen.

Mittlerweile ist die «Earth Hour» eine globale Aktion: Kurz nach Australien folgten Japan und China. In Peking wurde die Beleuchtung am Vogelnest getauften Stadion der Olympischen Spiele von 2008 ausgeschaltet, in Shanghai und in Hongkong waren die imposanten Skylines vorübergehend nicht illuminiert.

Vom Taj Mahal bis zum Château Chillon

Im Laufe des Tages folgten unter anderen der höchste Turm der Welt – der Burdsch Chalifa in Dubai, das Taj Mahal in Indien, der Moskauer Kreml, der Eiffelturm in Paris sowie der Buckingham Palace in London und später dann das Empire State Building in New York und die Christus-Statue in Rio de Janeiro.

Laut WWF machten auch insgesamt 25 Schweizer Städte mit und löschten die Beleuchtung ihrer Wahrzeichen. Unter anderem sollten das Grossmünster in Zürich, der Wasserturm in Luzern und das Château Chillon am Genfersee die Lichter löschen.

Legende: Video «Earth Hour» rund um den Globus (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.03.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Alles Augenwischerei! Sagen wir mal 100000 Bürger stellen um auf LED Beleuchtung (was ja auch nicht einfach so auf den Bäumen wächst sondern zuerst mal produziert werden muss - graue Energie) und npsren dadurch ein paar KW! Super, dann braucht es nur eine neue Produktionshalle der Industrie und alle Ersparnisse sind 100x dahin! WIR sparen schon seit 20 Jahre, die Energiekurve steigt aber trotzdem stetig an. Lasst euch nicht von "grünen" Tagträumern verarschen. DIE wollen nur euer Geld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von chriwy, Tanndorf
    So, so, knippste die Schweiz auch wieder mal das Licht aus? Interessant, dass ich als Schweizerbürger dies noch nie realisiert habe. Ich habe zwar schon mehrmals davon gelesen, aber immer nur wenn es vorbei war. Es wäre meiner Meinung nach sinnvoller, wenn davon bereits im Vorfeld etwas zu hören wäre, anstatt mit breiter Brust das "Mitmachen der Schweiz" "Schönzuschreiben"! Ich bin mir sicher, dass nicht einmal 0.5 Prozent der Bevölkerung von dieser Aktion im Vorfeld etwas erfahren haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen