Lichterlöschen für den Klimaschutz

Etwa 7000 Städte rund um den Globus waren für kurze Zeit etwas dunkler. Mit der Aktion «Earth Hour» wurde an die Dringlichkeit des Klimaschutzes erinnert. Auch die Schweiz knipste das Licht aus.

Die australische Metropole Sydney knipste als erste Stadt die Lichter aus. Grund dafür war die Klimaaktion «Earth Hour». Unter dem Jubel von Schaulustigen versanken Stadtsilhouette und Harbour Bridge in Dunkelheit. Sydney war 2007 der Ursprung der «Earth Hour»-Aktion, an der auch dieses Jahr rund 150 Länder teilnahmen.

Mittlerweile ist die «Earth Hour» eine globale Aktion: Kurz nach Australien folgten Japan und China. In Peking wurde die Beleuchtung am Vogelnest getauften Stadion der Olympischen Spiele von 2008 ausgeschaltet, in Shanghai und in Hongkong waren die imposanten Skylines vorübergehend nicht illuminiert.

Vom Taj Mahal bis zum Château Chillon

Im Laufe des Tages folgten unter anderen der höchste Turm der Welt – der Burdsch Chalifa in Dubai, das Taj Mahal in Indien, der Moskauer Kreml, der Eiffelturm in Paris sowie der Buckingham Palace in London und später dann das Empire State Building in New York und die Christus-Statue in Rio de Janeiro.

Laut WWF machten auch insgesamt 25 Schweizer Städte mit und löschten die Beleuchtung ihrer Wahrzeichen. Unter anderem sollten das Grossmünster in Zürich, der Wasserturm in Luzern und das Château Chillon am Genfersee die Lichter löschen.

Video ««Earth Hour» rund um den Globus (unkommentiert)» abspielen

«Earth Hour» rund um den Globus (unkommentiert)

0:47 min, vom 24.3.2013