Zum Inhalt springen

Panorama Lösung für Platzprobleme mit verdichtetem Parkieren

Auf den Schweizer Strassen sind immer mehr Autos unterwegs. Und diese Wagen brauchen Parkplätze. Gerade in städtischen Gebieten fehlt allerdings oft der Platz dafür. Noch sind automatisierte Parkhäuser oder Autosilos nicht sehr akzeptiert. Dabei haben diese eine ganze Reihe von Vorteilen.

Legende: Video Das Autosilo erlebt eine Renaissance abspielen. Laufzeit 3:38 Minuten.
Aus 10vor10 vom 11.03.2016.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernd Kulawik (Bernd K.)
    Ist es nicht bezeichnend, dass als Beispielauto so ein Luxus-"Sport"-Wagen zu sehen ist? Der gehört sicher nicht der albanischen Putzfrau, dem italienische Kellner, der deutschen Krankenschwester … ja vermutlich nicht einmal dem deutschen Arzt. Sondern dem, der von ihrer Arbeit profitiert. – Lösungsvorschlag: Jedes Auto bekommt eine Plakette, auf der das Ergebnis von Hubraum (in l) x Länge (in m) x Breite (in m) x Preis (in CHF) = X steht. An diesem Wert orientieren sich Steuer und Parkgebühr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Die Schweizer haben bessere Lösungen. Nämlich, weniger Menschen. Hätten wir in der Schweiz wieder 6 Mio. Einwohner gäbe es solche Probleme nicht. 30% der Menschen die in der Schweiz arbeiten, sind Ausländer! Da muss man ansetzen. Wenn die "Grosskonzerne" nicht mit allen Mitteln immer mehr Menschen in die Schweiz bringen würden wäre dies sehr einfach. Die Bevölkerung darf sich aber nicht immer damit Angst machen lassen, dass Arbeitsplätze verloren gehen. 30% können wegfallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Gute Idee. Gehen Sie auch manchmal auswärts essen? Wer, meinen Sie putzt dort die Teller, Töpfe und Klos? Und hoffentlich müssen Sie nie in ein Spital oder Altersheim. Sie dürften sich dort ganz selber versorgen. Und Ihre Altersvorsorge können Sie auch gleich vergessen. Es gibt viel zu wenige Schweizer Kinder, die im Erwachsenenalter Ihre Renten bezahlen werden. Aber ohne allfällige Versorgung will man ja auch nicht alt werden. Und ohne all die Alten gibt es ja auch wieder mehr Platz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Müller: Sie müssen logisch denken lernen. Wenn 30% weg sind, dann hat es auch in Restaurants, Spitälern und Klos 30% weniger Gäste, Patienten und Benutzer und somit 30% weniger zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Finde ich eine hervorragende Sache !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen