Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Loredana verteidigt sich «Das Geld wurde mir freiwillig gegeben»

  • Die Rapperin Loredana Zefi, welche ein Walliser Ehepaar um 700'000 Franken gebracht haben soll, hat an einer Medienkonferenz in Pristina alle Vorwürfe bestritten.
  • Die 23-Jährige sagte, dass sie kein Geld erpresst habe. Man habe ihr das Geld freiwillig gegeben.
  • Eigene Familienmitglieder seien in den Fall involviert gewesen – deshalb wollte die selbsternannte Bloggerin gemäss eigenen Aussagen helfen.
Video
Aus dem Archiv: Loredana im Visier der Justiz
Aus 10vor10 vom 09.05.2019.
abspielen

Die «ganze Sache» sei seit 2016 am Laufen gewesen, sagte Loredana Zefi vor den Medien. «Ich wusste nichts davon.» Im vergangenen Jahr hätte «diese Sache» mit den Geschädigten abgeschlossen werden sollen. «Als ich das erfuhr, wollte ich helfen. »

Und weiter: «Wenn's um meine Familie geht, dann kenne ich gar nichts mehr, ich kenne weder meine Musik, den Ruhm, das Geld – ich kenne gar nichts mehr. Ich habe tatsächlich alles aufs Spiel gesetzt, meinen Ruf, meine Musik, mein Leben – für meine Familie.»

Ein dramatischer Auftritt mit schwarzer XL-Sonnenbrille. Dass Loredana, die in der Schweiz unter Betrugsverdacht steht, einfach so in den Kosovo reisen kann, überrascht wohl viele Nicht-Juristen. Zefi begründet ihre Reise nach Albanien mit einem Videodreh. Als Beweis postete die Rapperin eine Making-off-Szene auf Instagram.

In Luzern festgenommen

Der Rapperin und Influencerin wird vorgeworfen, zusammen mit ihrem Bruder ein Walliser Ehepaar um 700'000 Franken gebracht zu haben. Der Bruder wollte angeblich das Geld für eine dringende Operation seiner Mutter, sagte das Opfer gegenüber SRF. Zefi soll sich als «Anna Landmann», eine uneheliche Tochter des Zürcher Milieu-Anwalts Valentin Landmann, ausgegeben haben.

Passend zum Thema

Die Schweizerin mit albanischen Wurzeln wurde am Dienstagabend in Luzern festgenommen. In ihrer Wohnung wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Nach der Befragung wurde sie wieder auf freien Fuss gesetzt. Gemäss Luzerner Behörden sind aber noch weitere Befragungen geplant. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen Verdachts auf Betrug, Erpressung, Nötigung und Drohung ein. Für Zefi gilt die Unschuldsvermutung.

Kritik aus dem Netz

Mit Hits wie «Sonnenbrille», «Bonnie and Clyde» oder «Romeo & Juliet» feiert Loredana vor allem im Internet Erfolge. Auf Instagram folgen ihr 1.3 Millionen Personen. Ihre Clips auf Youtube werden millionenfach angeklickt. Seit Bekanntwerden der Vorwürfe überschütten sie die Fans dort aber mit Kritik und Häme.

Ein Auftritt in der Schweiz ist für Juli am Openair Frauenfeld geplant. Dort soll sie mit ihrem Mann Mozzik auftreten. Das Openair hält bisher trotz der Vorwürfe am Engagement der Rapperin fest.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.