Zum Inhalt springen

Panorama Männer mögen's schlau

Eine aktuelle Studie zeigt: Männer schauen weniger auf Äusserlichkeiten als bisher angenommen. So fanden die Forscher heraus, dass Männer bei der Partnerinnenwahl zunehmend Intelligenz vor Schönheit stellen.

Paar küsst sich
Legende: Intelligenz ist Männern wichtiger als Äusserlichkeiten: Verliebtes Paar in Bern. Keystone

Pünktlich zum Valentinstag gibt's neue Erkenntnisse zur Partnerwahl: Forscher der Universität Innsbruck und der amerikanischen Northwestern University wollen herausgefunden haben, dass Männer ihre Liebsten zunehmend aufgrund ihrer Intelligenz aussuchen. Schöne Gesichter und Rundungen betrachten sie demnach als zweitrangig.

Die Forscher prüften, ob die gesellschaftliche Gleichstellung von Mann und Frau Auswirkungen auf die Partnerwahl hat. Die Ergebnisse lassen darauf schliessen, dass «die Partnerpräferenz mit unvermuteter Schnelligkeit auf gesellschaftliche Veränderungen reagiert», wie die Uni Innsbruck schreibt.

Die beiden Universitäten erklären sich die Resultate damit, dass seit jeher jene Menschen evolutionär im Vorteil waren, die sich schnell an neue Umstände anpassen konnten. «Diese Flexibilität erlaubt es dem Menschen auch, seine Partnerpräferenzen den gesellschaftlichen Veränderungen anzupassen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    WOW. Geoffrey F. Miller hat das im 2001 erschienen Buch «Die sexuelle Evolution» auch geschrieben mit Hinweis auf entsprechende Studien. Ergo nix Neues. Allerdings differenzierte die dort zitierte Studie: Männer nehmen es bei One-night-stands nicht so genau mit der Intelligenz, die Frauen bereits dort (falls Kind entsteht). Beide achten gleich auf Intelligenz für Beziehung. Klar, beide Geschlechter müssen die sexuelle Selektion bestehen, die für beide gleich grossen Druck bedeutet (biologisch).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Gut beschrieben und geschrieben, danke!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Was nuetzt der Einstein an deiner Seite wenn sie so kuehl ist wie der Urvater der Tiefkuehltrue? Eine Frau muss nicht schoen sein.. (Barbie) sie muss nicht hochintelliget sein.. wie Einstein.. sonder Waerme haben und Sanftheit.. ist sie noch klever.. ok dieses Geschenk nehmen wir dazu! Wobei, jede Frau mit Waerme und ist sie noch so "haesslich", strahlt eine Schoenheit aus die koerperliche Nachteile mehr als Ausgleicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Smart ist sexy, sexy auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen