Zum Inhalt springen

Header

Video
Überstrapazierte Bremsflüssigkeit und ihr Gefahrenpotenzial
Aus Kassensturz vom 19.10.2021.
abspielen
Inhalt

Mangelhafter Service Überstrapazierte Bremsflüssigkeit und ihr Gefahrenpotenzial

Hersteller und der TCS sind sich einig: Die Bremsflüssigkeit eines Autos gehört alle zwei Jahre ausgetauscht.

Im schlimmsten Fall kann eine Fahrt in einem Auto mit zu alter Bremsflüssigkeit tödlich enden. Dies zeigt ein Unfall im August 2003 am Gurnigelpass im Kanton Bern. Ein Kleinbus mit sechzehn Insassinnen und Insassen kam damals von der Strasse ab, stürzte über eine Böschung und überschlug sich mehrmals. Drei Frauen starben, zahlreiche weitere Personen wurden teilweise schwer verletzt. Grund für den Unfall: Der Fahrer konnte nicht mehr bremsen. Der Halter des Busses hatte die Bremsflüssigkeit nicht sachgemäss ausgetauscht.

Man überlegt sich dann schon, ob man noch einmal in ein Auto mit einem solch schlechten Messwert steigen möchte.
Autor: Sven Glor «Kassensturz»-Zuschauer

Die Bremsen von «Kassensturz»-Zuschauer Sven Glors Auto haben glücklicherweise noch funktioniert, obwohl er mit längst überfälliger Bremsflüssigkeit herumgefahren ist. Nur durch Zufall hat er gemerkt, dass die Qualität der Bremsflüssigkeit nicht mehr in Ordnung war. Und ein anschliessender Blick ins Serviceheft bestätigte, dass gleich mehrere Garagisten beim Service seines Autos auf einen Bremsflüssigkeitswechsel verzichtet hatten. In diesem Moment habe er sich nicht mehr sicher gefühlt: «Man überlegt sich dann schon, ob man noch einmal in ein Auto mit einem solch schlechten Messwert steigen möchte.»

Wechsel der Bremsflüssigkeit: alle zwei Jahre

Ein Versäumnis der Garagen. Denn die meisten Autohersteller schreiben in ihren Servicebüchern, dass die Bremsflüssigkeit im Intervall von zwei Jahren gewechselt werden sollte. Vorzugsweise nicht im Alleingang, sondern durch eine Garage.

Es gibt keinen Spielraum. Man macht den Bremsflüssigkeitswechsel alle zwei Jahre.
Autor: Reto Blättler TCS-Experte

Auch für Reto Blättler, Experte TCS, ist klar: «Es gibt keinen Spielraum. Man macht den Bremsflüssigkeitswechsel alle zwei Jahre.» Die Bremsflüssigkeit ist ein sicherheitsrelevanter Bestandteil des Bremssystems. Vereinfach gesagt, gibt sie den Impuls des gedrückten Bremspedals über Leitungen an die Bremsklötze an den vier Rädern weiter.

Video
Reto Blättler, TCS-Experte: «Wenn man das Auto bremsen muss, dann drückt man das Bremspedal. Das gibt den Impuls zur Bremsflüssigkeit. Und dadurch bremst das Auto.»
Aus Kassensturz vom 19.10.2021.
abspielen

Hitzebeständig und wasseranziehend

Der Grund für den regelmässig erforderlichen Wechsel liegt in zwei Eigenschaften der Bremsflüssigkeit. Zum einen hat sie einen sehr hohen Siedepunkt von ungefähr 280 Grad Celsius. Dies ist darum wichtig, weil es beim Bremsen sehr heiss werden kann: Die Bremsklötze reiben an den drehenden Rädern.

Zum anderen zieht Bremsflüssigkeit Wasser an und nimmt beispielsweise Feuchtigkeit aus der Luft auf. Je älter die Bremsflüssigkeit ist, desto mehr Wasser bindet sie an sich. Und desto tiefer sinkt ihr Siedepunkt. Wenn durch intensives Bremsen viel Wärme entsteht, kann das in der Bremsflüssigkeit angesammelte Wasser zu sieden beginnen. Dadurch bilden sich Dampfblasen, welche im Extremfall den Bremsdruck verhindern können: Die Bremsen versagen.

Ihre Input ist gefragt!

Box aufklappen Box zuklappen
Legende:

Mussten Sie auch schon Erfahrungen mit mangelhaftem Autoservice, oder gar überstrapazierter Bremsflüssigkeit machen? Schreiben Sie uns Ihren Fall!

Zur Sicherheit: Blick ins Serviceheft

«Kassensturz» kontaktiert die zwei Garagen, die bei Sven Glors Auto die letzten beiden Services gemacht haben. Die Garage A. Vergari in Dietikon im Kanton Zürich will trotz mehrmaligem Anfragen seitens «Kassensturz» keine Stellung nehmen. Und die Werkstatt KS Motorsport im bernischen Riggisberg ist nicht mehr auffindbar.

Mittlerweile liess Sven Glor die Bremsflüssigkeit bei seinem Auto austauschen und hat für sich die einfache Lehre gezogen, «dass ich das Servicebuch nach dem Service prüfe und den Garagisten gegebenenfalls darauf anspreche, wenn etwas nicht gut wäre.»

Kassensturz, 19.10.21, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen