Zum Inhalt springen

Panorama Martullo-Blocher will nicht «Frau Blocher» heissen

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher stand in der Debatte zur Unternehmenssteuerreform III Red und Antwort: Wie würde sie davon profitieren – und wie viel Steuern hat sie durch die bisherigen Reformen schon gespart? All das beantwortete sie. Doch «Frau Blocher» will sie nicht sein.

Frau Blocher will sie nicht genannt werden: «Mein Name ist Martullo», raunt Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher (SVP), als SP-Ratskollege Beat Jans sie nach der Debatte zur Unternehmenssteuerreform III zu Dividendenzahlungen in der EMS-Chemie befragen will. Und es wagt, sie dabei mit «Frau Blocher» anzusprechen. Die Tochter von SVP-Übervater Christoph Blocher bringt Jans damit für kurze Zeit sichtlich aus dem Konzept, muss darüber aber selber lachen:

Legende: Video Beat Jans befragt «Frau Blocher» abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Vom 16.03.2016.

Kritische Fragen von der linken Ratsseite beantwortet sie davor allerdings durchaus offen. SP-Nationalrätin Mattea Meyer will zum Beispiel wissen, wieviel sie durch die bereits umgesetzte Unternehmenssteuerreform II privat an Steuern sparte. Martullo-Blocher liefert Zahlen. Einen Seitenhieb auf Meyer kann sie aber nicht lassen:

Legende: Video Magdalena Martullo-Blocher: Wieviel Steuern sparen Sie? abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Vom 16.03.2016.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Zwicky (Luca Zwicky)
    Das Problem ist wir haben eine gewisse Grenze an Reichtum auf dieser Welt und wenn einzelne so viel Reichtum an der Allgemeinheit vorbeiziehen, dann wird das irgendwann zum Problem. Eigentlich ist das schon ein Problem es gibt bereits viele Staaten die Schulden haben. Irgendwo geht das Geld hin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Sutter (M. Sutter)
    Frau Martullo stellt sich selber als "Magdalena Martullo" vor. Den Doppelnamen geben ihr die Medien!! Im übrigen muss ich auch sagen: Linke haben keinen Anstand! Und mich würde auch interessieren wieviel Steuern diese Fragesteller bezahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
      stimmt nicht: Siehe Mitgliederliste des Nationalrats auf der offiziellen Webseite der Eidgenossenschaft!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury (jury maligan)
    SRF wo bleibt Euer Anstand? Wieso wiederholen Sie dauernd das mit dem peinlichen SVP "Übervater" - Soll es ihn lächerlich machen oder die SVP schlecht? Die Fragen der SP Vertreter sollte doch eh dazu führen, Frau Martullo als genau diese reiche Nationalrätin darzustellen, welche von der Unternehmenssteuerreform profitiert. Es wäre wirklich interessant zu wissen, wieviel diese SP Vertreter an Steuern zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen