Zum Inhalt springen

Panorama Massenkarambolage im US-Staat Pennsylvania

Auf der schneebedeckten Interstate 78 im US-Bundesstaat Pennsylvania kam es zu einem schweren Verkehrsunfall: Bei starkem Wind und schlechter Sicht krachten mehr als 50 Fahrzeuge ineinander. Die traurige Bilanz: Drei Tote und um die 40 Verletzte.

Aus der Vogelperspektive wird das ganze Ausmass der Zerstörung auf der Autobahn nahe der Stadt Harrisburg ersichtlich. Auf drei Fahrspuren sind Lastwagen und Autos ineinander verkeilt.

Die Massenkarambolage forderte mindestens drei Tote. Rund 40 Personen mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden, darunter waren auch Schwerverletzte. Weitere 70 Unfallbeteiligte wurden in ein Auffanglager gebracht, um nicht zu erfrieren.

Als es zum Unglück kam, herrschten schlechte Sicht, starke Winde und heftiger Schneefall. Zudem war die Fahrbahn spiegelglatt. Aktuell versuchen Retter, die umgekippten Fahrzeuge aufzurichten und unterstützen die Hifsaktion mit Wasser- und Essenslieferungen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H Gemperle (HGA)
    Bei starkem Wind ist es um so wichtiger, das die Lastis ganz nahe hinter dem Vordermann auffahren. So spart man nämlich einen Haufen Sprit. Und wenn sie nach dem Sprit sparen am grossen Haufen liegen, donnern noch die PWs mit ihren Glatzen (an den Reifen, nicht am Kopf) hinten rein. Das hintendran Fahren kennt man in der Schweiz übrigens auch. Da frägt man sich schon, wo diese Elite-Piloten das Hirn liegen gelassen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Starke Winde und heftiger Schneefall. Zudem war die Fahrbahn spiegelglatt. Es wäre oft besser bei diesen Wetterbedingungen nicht zu fahren und abwarten bis sich die Lage bessert. Die vielen Opfer tun mir leid. Auch die Rettungshelfer leisten unglaubliches und setzen das eigene Leben ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    Ich weiss ja nicht, wie viele Kommentare nicht veröffentlicht werden, aber manchmal wäre es hilfreich zu wissen, was genau die Kontrollierenden gestört hat. Vielleicht würde dann die Netiquette von selber besser berücksichtigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen