Zum Inhalt springen

Panorama Menschenrechte für Menschenaffen?

Hercules und Leo sind zwar Schimpansen. Doch sie gelten nun rechtlich als Personen, beschloss ein Gericht in New York. Bisher wurden sie für Experimente in einem Labor gehalten. Nun könnten sie bald «aus der Haft entlassen» werden – in ein Affenreservat.

Baby-Schimpanse auf dem Rücken der Mutter
Legende: Verdienen laut US-Richterin Menschenrechte: Schimpansen – wie hier Mutter und Kind im Zoo im deutschen Gelsenkirchen. Keystone

Hercules und Leo gelten rechtlich als Personen, beschloss ein Gericht in New York, wie das US-Onlinemagazin Buzzfeed mitteilte. Das alleine wäre nicht eine Meldung wert. Doch Hercules und Leo sind Schimpansen.

Die beiden Affen werden derzeit für biomedizinische Experimente an der Stony Brook Universität auf Long Island benutzt. Seit Jahren sind ihre Lebensbedingungen ungewiss. Womöglich dürften sie nicht einmal miteinander agieren.
Richterin Barbara Jaffe des Höchstgerichtes in Manhattan entschied, den zwei Menschenaffen den «Habeas Corpus» zuzusprechen. Das ist ein juristischer Antrag, den Gefangene gegen ihre gesetzeswidrige Haft einreichen können.

Mit ihrem Entscheid unterstützte die Richterin den Gedanken, dass auch für Schimpansen eine Art Menschenrechte gelten sollten. Hercules und Leo könnten nun womöglich in ein Affenreservat nach Florida kommen.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johanna Schwarzer, Alfeld
    Es ist traurig und unfassbar, dass im 21.Jahrhundert noch barbarische Tierversuche durchgeführt werden.Der Wissenschaft stehen gute und erprobte Alternativen zur Verfügung und trotzdem werden hilflose Tiere gefangen gehalten, ihnen Leiden und Grausamkeiten zugefügt nur, weil es "Wissenschaftler" gibt, die der Barbarei nicht ade sagen können und bei denen das Quälen wahrscheinlich (ich unterstelle) zum Alltag gehört. Ich fordere ein Ende dieser Schande!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karin Hager, Erlangen
    schon Schiller wusste es: „Gefährlich ist's, den Leu zu wecken, verderblich ist des Tigers Zahn, jedoch der schrecklichste der Schrecken, das ist der Mensch in seinem Wahn.“ Je mehr sich Menschen für zivilisiert halten, um so schlimmer wird es offensichtlich. Solche Richter bräuchte es mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kirsten Hilgers, Niederkrüchten
    Wer Tiere liebt und kennt, weiß, welches geistige, soziale und psychische Potential in Ihnen steckt. Sie auf Ihren Nutzen für unsere menschlichen Bedürfnisse zu reduzieren ist angesichts der Erkenntnisse über die Fähigkeiten der Tiere noch trauriger als je zuvor. Sie leiden wie wir, empfinden (man will es ja angesichts der Gräueltaten, die wir Ihnen antun, nicht so gerne glauben) Liebe, Schmerz, Angst und Trauer. Würde für die Tiere, die uns anvertraut und nicht ausgeliefert sein sollten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen