Zum Inhalt springen

Panorama Mexikanischer Kartell-Chef «El H» festgenommen

Den mexikanischen Behörden ging ein weiterer Anführer eines Drogenkartells ins Netz: Héctor Beltrán Leyva alias «El H», Boss des Beltrán-Leyva-Kartells, wurde von Sicherheitskräften festgenommen. Auf ihn war ein Kopfgeld von knapp sieben Millionen Franken ausgesetzt.

Fotos von Kartell-Chef Héctor Beltrán Leyva alias «El H»
Legende: Kartell-Chef Héctor Beltrán Leyva alias «El H» Reuters

Mexikanische Sicherheitskräfte haben den Chef des Beltrán-Leyva-Kartells festgenommen. Héctor Beltrán Leyva alias «El H» sei im Bundesstaat Guanajuato gefasst worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Der 49-Jährige führte seit dem Tod seines Bruders Arturo im Jahr 2009 das Verbrechersyndikat, das sich einst vom Sinaloa-Kartell abgespalten hatte.

Sieben Millionen Franken Kopfgeld

Das Kartell ist vor allem im Westen und Zentrum des Landes aktiv. Die Bande schmuggelt Kokain, Marihuana, Heroin und Methamphetamine in die USA und nach Europa. Im Gegenzug schaffen sie Waffen und Munition aus den USA nach Mexiko.

Die USA hatten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar auf Beltrán Leyva ausgesetzt. Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft bot weitere 30 Millionen Pesos für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen. Das sind zusammen umgerechnet knapp sieben Millionen Franken.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Er wird irgendwann ausbrechen können und der ganze Schlamassel geht von vorne los. Es gibt leider zu viele korrupte Beamte. Unterdrückung und Armut ist der beste Nährboden für das Verbrechertum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Keine Sorge, das Machtvakuum wird wieder aufgefüllt. System Griechische Hydra. Unter Umständen noch chaotischer als zuvor, bis die Hackordnung wieder stimmt und wird wieder viel Blut fliessen. Kennt man aus der Weltpolitik mit den USA und auch in Mexiko ziehen diese die Fäden, im gescheiterten Drogenkrieg. Die Lateinamerikanischen Länder merken es langsam und machen vermehrt politische Opposition dagegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen