Zum Inhalt springen

Festakt in Marburg Michael Schumacher in Hall of Fame aufgenommen

Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher ist neu Mitglied der Hall of Fame des deutschen Sports. Bei der Ehrung fehlt er.

Legende: Video Schumacher: Aufnahme in Hall of Fame abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Vom 11.07.2017.
  • Seit seiner schweren Kopfverletzung im Dezember 2013 war Michael Schumacher nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen. Bei der Aufnahme in die Hall of Fame des deutschen Sports durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière wurde er am Montag durch seine Managerin Sabine Kehm vertreten.
  • Die bewegende Laudatio hielt Michael Schumachers langjähriger Weggefährte Norbert Haug. Er wünsche ihm von ganzem Herzen gute Besserung. «Michael war der Bannerträger des Automobilsports und ein Leitstern für viele Fahrer auf der ganzen Welt», so der ehemalige Mercedes-Chef.
  • Michael Schumacher war im Januar von den deutschen Sportfans gemeinsam mit der zweimaligen Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner in die Ruhmeshalle gewählt worden. Beide überzeugten durch ihre Persönlichkeit und sportliche Leistung.
  • Es war die erste Publikumsabstimmung in der Geschichte der Hall of Fame. Ihr gehören unter anderen Franz Beckenbauer, Boris Becker und Max Schmeling an. Insgesamt wurden fast 180'000 Stimmen abgegeben.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Obwohl sich meine frühere Begeisterung für den Motorsport stark abgeflacht hat, schmälert es nicht meine Sympathien für diesen freundlichen Menschen. Wer je in seinem Umfeld die Folgen von schweren Hirntrauma miterlebte, hat eine Ahnung davon, was seine Familie derzeit durchleiden muss. Deshalb finde ich es auch gut, dass Schumis Schicksal den Boulevardzeitungen nicht zum Frass vorgeworfen wird. Privatsphäre geht in einem solchen Fall ganz klar vor. Wenn es auch einige Fans anders sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Ja, ich sehe das auch etwas realistischer, Herr Käppeli: Warum diese Geheimnis-Krämerei? Dürfen wir tatsächlich auch nach so vielen Jahren nach seinem tragischen Skiunfall nicht wissen, ob Schumacher auf dem Weg zur Besserung ist oder ob er für den Rest seines Lebens als Schwerstbehinderter leben muss? Da geht es nicht um die ewige Privatsphäre, wenn ein Spitzensportler, der mehrmals F-1-Weltmeister war, dermassen versteckt gehalten wird! Millionen seiner Fans leiden mit, darum: Wie geht es ihm?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Wenn es ihm besser gänge wüsste man es eh schon längst. Es gilt auch bei Schumacher die Privatsphäre zu bewahren. Er und seine Angehörigen haben es verdient.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen