Zum Inhalt springen

Panorama Millionenschwere Sammelklage wegen unwirksamer Anti-Baby-Pille

Eine Gruppe Schwangerer hat in Kanada eine Sammelklage eingereicht. Sie fordert für ungewollte Schwangerschaften und Abtreibungen einen Schadenersatz von 900 Millionen Franken. Kinder seien schliesslich teuer, lautet das Argument.

Eine Schwangere hält sich den Bauch
Legende: Dicke Klage: Eine Gruppe von Frauen fordert wegen fehlerhafter Medikamente fast eine Milliarde Franken. Colourbox/symbolbild

Wegen des Verkaufs unwirksamer Anti-Baby-Pillen muss sich die Pharmafirma Apotex auf ein teures Gerichtsverfahren einstellen: Eine Gruppe schwangerer Frauen hat am Freitag eine Sammelklage gegen das Unternehmen eingereicht. Sie verlangt 800 Millionen Kanadische Dollar (900 Millionen Franken) Schadensersatz.

Später Rückruf

Bei der Klage geht es nach Angaben der Anwälte um 45 ungewollte Schwangerschaften und vier Abtreibungen. Als die Frauen von ihren Schwangerschaften erfahren hätten, seien sie «schockiert und sehr besorgt» gewesen, sagte eine der Anwälte. Kinder grosszuziehen koste Millionen Dollar, sagte sie. Niemand sollte ungewollt mit den Kosten für Kinder belastet werden.

Im April waren in Kanada rund 550'000 Packungen der Pille Alysena zurückgerufen worden, weil sie Fehler aufwiesen. Weil die Öffentlichkeit erst mit fünftägiger Verspätung informiert wurde, hat auch das Gesundheitsministerium Ermittlungen angeordnet.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Köniz
    Schadensfall «Kind»? 45 Kinder & 4 Abteibungen stellen einen «Schaden» von 900'000'000 CHF dar. Im Schnitt also knapp 18 Millionen Franken. Von realen Kosten von über 0.5 Mio pro Kind habe ich noch nie gelesen (mit Privatschulen & Lohnausfällen, mit Miete & Hobbies gerechnet). Erschreckend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Tornby
      Herr Bauert, auch wenn die "Schadensforderung" übertrieben wäre, können sie offen legen wie sie die 0.5 Mio berechnen? 16 Jahre x 13 Monatslöhne x 6000 CHFr. Monatslohn x 0.5 (= 50% Reduktion des Arbeitspensums für Kinderbetreuung) = 624'000 CHFr. Einkommens-"Verlust" alleine durch 50% Kinderbetreuung. Dabei ist die Fremdbetreuung, der interne Zinssatz und weitere Auslagen für das Kind nicht berücksichtigt. Kinder sind m.E. die Zukunft einer jeden konstruktiven Gesellschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen