Mit Kopftuch im «Playboy»

Es ist das erste Mal, dass die US-Ausgabe des «Playboy» eine Muslima mit Kopftuch abbildet. Die Journalistin, welche das Foto von der 22-Jährigen gemacht hat, will damit gegen die Stigmatisierung verschleierter Frauen in der Gesellschaft kämpfen.

«Ich versuche so gut es geht, mich nicht um Leute zu kümmern, die sich darüber aufregen, was ich trage.» Das sagt eine 22-jährige Frau, welche in der aktuellen US-Ausgabe des «Playboy» abgebildet ist.

Das spezielle daran: Sie ist Muslima und trägt ihren Hidschab. Eine Premiere im Magazin, das für (Frauen)-Fotos mit wenig Bekleidung bekannt ist.

Der Artikel ist Teil einer Serie über Menschen, die neue Wege gehen und mit ihrem Verhalten als Vorbilder dienen sollen. Die junge Frau will mit ihrem Bild gegen die Stigmatisierung verschleierter Muslima in der Gesellschaft kämpfen.

«Eine Hidschab tragende Muslima zu sein, half mir, Vertrauen zu gewinnen», sagte Noor Tagouri. «Ich weiss, wie es ist, in den Medien falsch dargestellt zu werden.»

Tagouri will dereinst die erste US-Moderatorin sein, welche mit Hidschab auftritt.