Zum Inhalt springen

Mutierte Lebendimpfstoffe Kinderlähmung auf Papua-Neuguinea ausgebrochen

Tropfen in den Mund.
Legende: Offenbar wurden die abgeschwächten Viren aus einem Lebendimpfstoff weitergegeben. Keystone/Symbolbild

Auf Papua-Neuguinea ist der erste Ausbruch von Kinderlähmung (Polio) seit 18 Jahren gemeldet worden. Er gehe auf eine Impfung zurück, gaben die örtlichen Gesundheitsbehörden und die Weltgesundheitsorganisation WHO bekannt.

Ein solcher Fall kommt laut dem Robert Koch-Institut (RKI) extrem selten vor – und ist in dieser Art in Deutschland nicht möglich. Weltweit gab es in diesem Jahr bislang nur in Afghanistan, Pakistan, Nigeria und dem Kongo neue Fälle der hochansteckenden Viruserkrankung.

Infektion kann zu dauerhaften Lähmungen führen

Bei dem bestätigten Fall handelt es sich um einen Sechsjährigen in der Provinz Morobe. Das Kind war Ende April mit Lähmungserscheinungen an den Beinen zum Arzt gebracht worden. Im Mai wurde klar, dass es sich um eine sogenannte Impfpoliomyelitis handelt. Das Kind war mit dem Poliovirus vom Typ 1 (VDPV1) infiziert.

Vergangene Woche wurde das Virus im Stuhl zweier weiterer Kinder aus der Umgebung des Jungen entdeckt. Die Gesundheitsbehörden sprachen daraufhin am Montag offiziell von einem Polio-Ausbruch.

Polio bedroht vor allem Kleinkinder. Eine von 200 Infektionen führt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu dauerhaften Lähmungen. Bis zu zehn Prozent der gelähmten Kinder sterben. Ein Heilmittel gibt es nicht, Schutz bietet nur die Impfung.

Problem: Viele sind gar nicht geimpft

Seit dem Jahr 2000 sind laut RKI weltweit Dosen eines Lebendimpfstoffes an fast drei Milliarden Kinder oral verabreicht worden. Dadurch seien geschätzt mehr als zehn Millionen Fälle von Kinderlähmung verhindert worden. Im gleichen Zeitraum gab es weltweit 24 Ausbrüche mit 786 Erkrankten, die – wie auf Papua-Neuguinea – auf den Lebenimpfstoff zurückgehen.

Wie kommt es zu Polio?

Bei einem sogenannten Lebendimpfstoff werden abgeschwächte Viren verabreicht, die zwar nicht krank machen, aber eine Immunantwort auslösen. In sehr seltenen Fällen können frisch Geimpfte aber andere Menschen durch ihre Ausscheidungen anstecken.

Dies passiert nach Angaben der WHO vor allem dann, wenn viele Menschen nicht geimpft sind und das Virus mehrmals von Mensch zu Mensch weitergegeben wird. Dabei kann es mutieren und wieder zum Krankheitserreger werden. In der betroffenen Region haben nur 61 Prozent der Kinder vollen Impfschutz.

In Europa werden sogenannte Totimpfstoffe verwendet, von denen diese Gefahr nicht ausgeht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.