Nach 3 Monaten: Hoeness darf erstmals «raus»

Darauf hat Deutschlands zurzeit prominentester Häftling seit Anfang Juni gewartet: Uli Hoeness durfte zum ersten Mal tagsüber das Gefängnis verlassen. Er war mit seiner Familie unterwegs.

Uli Hoeness im März während des Prozesses im Landgericht München

Bildlegende: Nach etwas mehr als drei Monaten konnte Uli Hoeness das Gefängnis erstmals verlassen. Keystone

Uli Hoeness durfte am Samstag tagsüber das Gefängnis in Landsberg am Lech verlassen und seine Familie treffen, wie sein Anwalt mitteilte. Das Treffen habe ohne Begleitung von Wachpersonal stattgefunden; am Nachmittag sei Hoeness wie geplant wieder in die Justizvollzugsanstalt zurückgekehrt.

Nach etwas mehr als drei Monaten geschlossenem Vollzug ist der Ausgang Teil der Hafterleichterungen, die dem Ex-Präsidenten des FC Bayern München nach dem Strafvollzugsgesetz zustehen.

Bald schon Freigänger?

Mit dem Fall vertraute Juristen gehen davon aus, dass der 62-Jährige schon bald Freigänger werden dürfte. Doch auch dann bleibt Hoeness zunächst Häftling, er muss nur nicht mehr den ganzen Tag im Gefängnis bleiben.

Der langjährige Manager und Präsident des FC Bayern München hatte dem Fiskus mit einem Geheimkonto in der Schweiz mindestens knapp 35 Millionen Franken Steuern vorenthalten. Am 2. Juni trat er die Haft an.