Nach Hitzerekord: Unwetter in Deutschland

Über verschiedene deutsche Bundesländer sind nach der Hitze vom Wochenende starker Regen, Böen und Gewitter hinweggefegt. Mehrere Bahnstrecken mussten gesperrt werden, Autos blieben vorübergehend stehen.

Video «Unwetter in Deutschland» abspielen

Unwetter in Deutschland (unkommentiert)

0:30 min, vom 6.7.2015

Am Wochenende wurde im bayerischen Kitzingen ein Hitzerekord für Deutschland gemessen: 40,3 Grad. Weiter nördlich brauten sich derweil starke Gewitter zusammen. Windböen zogen mit bis zu 100 Stundenkilometern übers Land, starker Regen fiel.

Blitz über Windturbinen

Bildlegende: Allein im Bundesland Nordrhein-Westfalen gingen bis zum Sonntagnachmittag über 65'000 Blitze nieder. (Bild: Brandenburg) Keystone

Betroffen sind vor allem die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, wo es zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr kam. Umstürzende Bäume hatten an vielen Orten die Oberleitungen beschädigt. Noch am Montagmorgen musste deshalb mit Verspätungen und Zugausfällen gerechnet werden, vor allem um den Knotenpunkt Hannover herum.