Zum Inhalt springen

Header

Video
Spektakulärer Raub in Dresden
Aus Tagesschau vom 25.11.2019.
abspielen
Inhalt

Nach Kunstdiebstahl in Dresden Der «Grüne Diamant» funkelt jetzt in New York

  • In der Vitrine im Metropolitan Museum in New York funkelt der «Grüne Diamant», in den USA «Dresden Green» genannt.
  • Das Stück stammt gemeinsam mit 16 anderen Leihgaben aus der berühmten Schatzkammer Grünes Gewölbe.
  • Dank der Ausstellung in New York konnten die Kunstschätze vor dem Einbruchdiebstahl in Dresden gerettet werden.
Der Grüne «Diamant».
Legende: Der «Grüne Diamant» ist ein einzigartiger Stein von 41 Karat. Keystone

Gestern eröffnete die Schau für Besucher – nur wenige Stunden nachdem Unbekannte auf der anderen Seite des Atlantiks Kunstschätze von kaum messbarem Wert aus dem Grünen Gewölbe gestohlen hatten. Der Ausflug nach New York könnte den «Grünen Diamanten» und die anderen Leihgaben aus der Schatzkammer gerettet haben.

«Wir sind erschüttert»

«Wir sind erschüttert, von diesem Diebstahl zu hören», sagt der Direktor des Metropolitan Museums. «Das Met, und sicher die gesamte Museumswelt, hofft darauf, dass diese überaus wichtigen Werke sofort und sicher zurückkommen.»

Wir sind erschüttert, von diesem Diebstahl zu hören.
Autor: Max HolleinDirektor Metropolitan Museum New York

Die pompöse Ausstellung «Making Marvels» in dem Museum am Central Park in Manhattan, die bis 1. März 2020 zu sehen sein soll, versammelt Objekte aus Kunst- und Schatzkammern, mit denen europäische Fürsten in Renaissance und Barock ihre Macht und Pracht repräsentierten. Mit grossem Plakat an der berühmten Fassade des Museums wird die Schau beworben.

Spitze des Empire State Buildings in Grün

Zur Ankunft des Diamanten, den die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) als «funkelnden Botschafter Dresdens und Sachsens» in New York bezeichnet haben, glitzerte sogar die Spitze des Empire State Buildings in Grün, allerdings wetterbedingt hinter dicken Nebelwolken.

August der Starke (1670-1733) kaufte den «Dresden Green» 1742 für damals sagenhafte 400'000 Taler. Der reine Stein ist laut SKD ein Wunder der Natur und verdankt seine einzigartige Färbung der Tatsache, dass er im Inneren der Erde natürlicher Radioaktivität ausgesetzt war. Im Museumsshop des Met kann das Schmuckwerk auf Postkarten erworben werden, für zwei Dollar pro Stück.

«Hier kommt nichts weg»

Immer wieder bleiben am Eröffnungstag der Ausstellung Menschen an der Glasvitrine stehen, die der «Grüne Diamant» für sich alleine hat, und betrachten das Stück von allen Seiten.

Ein Museumswärter beobachtet sie kritisch. Er habe von dem Vorfall in Dresden gehört, sagt er. Die Sicherheitsvorkehrungen in der New Yorker Ausstellung seien daraufhin aber nicht erhöht worden. «Business as usual. Hier sind überall Kameras. Und wir. Hier kommt nichts weg.»

Business as usual. Hier sind überall Kameras. Und wir. Hier kommt nichts weg.
Autor: Museumswärter

Viele der Besucher haben von dem Kunstdiebstahl auf der anderen Seite des Atlantiks dagegen noch nichts mitbekommen. «Was, im Grünen Gewölbe in Dresden? Da waren wir doch schon», sagt eine Amerikanerin. «Was für eine schöne Stadt und was für ein schönes Museum. Wie konnte das passieren?» Ihr Mann schaut sorgenvoll Richtung «Dresden Green». «Wie gut, dass der hier noch da ist. Auf den müssen wir jetzt ganz besonders gut aufpassen.»

Der «Grüne Diamant»

Der «Grüne Diamant» ist ein Hut-Schmuckstück mit einem einzigartigen Stein von 41 Karat und natürlicher Färbung. «Dresden Green» nennt ihn das Metropolitan Museum in New York

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Solche kostbaren Schätze sollten in Zukunft nicht mehr ebenerdig aufbewahrt werden, sondern im Dachstock. Denn dann müssten die Diebe hinauf, respektive wieder mit der Beute hinunterlaufen. Die Zeit hätte gereicht, die "stolzen Besitzer" unten zu päckle und abzuführen. Die Juwelen wären gerettet. Man lerne immer aus den Fehlern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Unglaublich: Jetzt nützt nicht mal mehr eine Alarmanlage, um die kostbaren Schätze vor den Diebesbanden zu schützen. Wie wenig nutzbar muss wohl ein Alarmanlageli in Privathäusern und Geschäften sein? Nur hinausgeworfenes Geld, oder was?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Bedenken wir, wie mühsam solcher Klunker, bewacht werden muss und wie viel Drama oft wie Geröllschichten diesen umhüllen? Wirklich Besitz ist immer eine Zweibahnstrasse. Jedes Mehr macht immer ein bisschen mehr Unfrei ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen