Zum Inhalt springen

Panorama Nach Unfall: Stau auf A1 aufgelöst

Auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mussten Pendler Geduld haben: Im Morgenverkehr kam es zu einem Unfall, in den mehrere Wagen verwickelt sind. Eine Person wurde verletzt.

Karte
Legende: Laut Viasuisse ist der linke Fahrstreifen blockiert. Es ist mit einem Zeitverlust von bis zu einer Stunde zu rechnen. viasuisse

Auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen kam es auf der Höhe der Gemeinde Regensdorf zu einem Unfall, bei dem mehrere Autos kollidiert sind. Laut Kantonspolizei Zürich wurde dabei eine Person verletzt.

Da eine Fahrspur gesperrt wurde, musste vorübergehend mit einer Wartezeit von mindestens einer Stunde gerechnet werden.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helena Müller (Helena Müller)
    Wenn ich täglich diese Staumeldungen bis mindestens 10 h höre, bin ich glücklich, kein Auto mehr zu haben. Aber ich verstehe zumindest, dass es mühsam ist für alle Autofahrer :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charly Ball (Charly Ball)
    Praktisch jeden Tag ereignen sich solche Unfälle, leider auch während der (Herbst)-Ferienzeit, wo es doch besser laufen könnte. Grund sind meines Erachtens (pendle täglich) das zu nahe aufschliessen und die, die dann in jede noch so kleine Lücke springen und den Hintermann zum bremsen zwingen. Würden alle gelassener, geordneter, mit Abstand, Köpfchen und vor allem TOLERANTER fahren - kämen wir alle entspannter und unfallfrei von A nach B.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Am liebsten sind mir diejenigen, die entweder einfach auf der Überholspur bleiben oder bei Regen, nachts auf fast leerer Autobahn¨berholen, fünf Meter vor mir rein fahren und bei der nächsten Ausfahrt weg sind. Bei den Balkanrasern haben drakonische Strafen eine Veränderung gebracht. Warum nicht auch bei den Hinten-rein-FahrerInnen den Eventualvorsatz auf zumindest Sachbeschädigung, wenn nicht Körperverletzung und Tötung annehmen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen