Zum Inhalt springen

Panorama Näher, heller, grösser: Seltener «Supermond» am Himmel

Der hellste Vollmond des Jahres erleuchtete dieses Wochenende. Da der Trabant der Erde zurzeit besonders nahe ist, war der Vollmond riesig.

Der sogenannte «Supermond» erleuchtete den Himmel und sorgte für spektakuläre Bilder. Dabei handelte es sich um den hellstmöglichen Vollmond.

Zu dem Phänomen kommt es, wenn der Mond auf seiner ovalen Umlaufbahn den nächstmöglichen Punkt zur Erde erreicht und gleichzeitig Vollmond ist. Rund alle 14 Mondzyklen kommt es zu dem Ereignis.

Einfluss auf die Gezeiten

Der Mond erscheine um etwa 14 Prozent grösser und oft heller als in den Momenten, in denen er am weitesten weg ist, sagt Geoff Chester vom US-Marine-Observatorium.

Legende: Video «Supermond» über New York (ohne Ton) abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Vom 23.06.2013.

Super-Monde führen zu stärkeren Gezeiten, die Auswirkungen sind aber gering. Die Flut fällt in der Regel ein paar Zentimeter höher aus als normal. Den nächsten Supermond wird es am 10. August 2014 geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Kaufmann, Gland
    Verfolgen sie täglich den Verlauf des Mondes am Horizont mittels der praktischen Webseite MOND- und PLANETEN-KALENDER von Andi Boesch @ Cybervisuals.ch http://www.cybervisuals.ch/moon/moon.html. Nicht nur für Mondfotografen geeignet, sondern auch für Hobbygärtner, die auf obsigehend und nidsigehend schauen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen