Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Logiernächte auf Campingplätzen in der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.07.2019.
Inhalt

Näher zur Natur Die neue Lust am Campen

Ferien im Zelt oder mit dem Wohnmobil erleben in den letzten Jahren ein Revival. Nach einer Baisse verzeichnen Schweizer Campingplätze wieder viel mehr Logiernächte. Und die Zahl der Wohnmobile nimmt stetig zu. Experten vermuten dahinter auch das Bedürfnis nach Nähe zur Natur.

Sie galten bei vielen als spiessig: Ferien auf dem Campingplatz, Reisen mit dem eigenen Zelt im Gepäck oder mit dem Wohnmobil. Doch nach jahrelangem Krebsgang steigen die Logiernächte auf Schweizer Campingplätzen seit 2015 wieder deutlich an. Mittlerweile sind es über 3.5 Millionen Übernachtungen pro Jahr.

Abenteuer mit begrenztem Risiko

«Die Campingplätze bedienen heute viele verschiedene Ferienwünsche», sagt André Lüthi, Verwaltungsratspräsident des Reiseveranstalters Globetrotter Group, zum Aufwärtstrend. Von der einfachen Parzelle fürs leichte Zelt übers Holzhäuschen zum Mieten bis hin zum Safari-Zelt mit Luxuseinrichtung und Doppelbett ist alles im Angebot.

Legende: Video Angebot an Plätzen in der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:06 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.07.2019.

Lüthi selbst hat unter anderem im Himalayagebiet dutzende Trekkings geführt und unterwegs im Zelt übernachtet. Der Camping-Boom in der Schweiz zeuge vom Wunsch nach ein bisschen Abenteuer mit begrenztem Risiko. «Die Leute haben langsam die Nase voll von überfüllten Stränden, von Liegestuhlreihen und vollen Flughäfen. Und vielleicht pushen auch die Kinder ihre Eltern zu Ferien draussen in der Natur, wo man etwas erleben kann. Ich finde das total schön.»

Erholung von der Baisse

Damit hat die Branche die jahrelange Talfahrt überwunden. Die Weltfinanzkrise 2008 schlug sich mit etwas Verzögerung auch auf die Logierzahlen auf den Schweizer Campingplätzen nieder.

Legende: Video Anzahl Zeltplätze in der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.07.2019.

«Aufgrund der wirtschaftlich unsicheren Situation haben wohl auch in der Schweiz manche vorübergehend ganz auf Ferien verzichtet», vermutet Lüthi, und nennt einen weiteren Grund, weshalb Ferien auf dem Campingplatz unter Druck geraten waren: «Bis zu den 90er-Jahren hatten nur wenige Geld für Ferien mit dem Flugzeug. Sie fuhren stattdessen auf einen Campingplatz in der näheren oder weiteren Umgebung, um etwas Freiheit und Abenteuer mit der Familie zu geniessen. Dann wurde das Fliegen immer günstiger – für 300 Franken kam man etwa nach Mallorca. Da sagten sich viele, jetzt fliegen wir weg, zumal Campieren im Tessin inzwischen fast teurer war.»

Verkaufsrenner Wohnmobile

Trotz zwischenzeitlicher Krise der Campingbranche sind auf Schweizer Strassen schon seit Jahren immer mehr Wohnmobile unterwegs. Die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge hat sich seit 1990 mehr als verdreifacht und steigt weiter an.

Christoph Hostettler, Präsident von Caravaningsuisse, dem Schweizerischen Caravan-Gewerbeverband, hat eine Erklärung: «Die Leute sind in den letzten drei Jahrzehnten weltgewandter und offener geworden.» Dazu komme, dass eine Hotelübernachtung nicht mehr denselben Stellenwert habe wie früher: «Die Leute wollen mehr Freiheit und einmal hier und einmal da übernachten.»

Legende: Video Es läuft rund im Camping-Business abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 29.07.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Renato Armando Civelli  (Renato Armando)
    JoMey es geht doch bei meiem Kommentar nicht ob gut oder schlecht, böse oder lieb sondern nur um die Feststellung das die „kritischen Kommentatoren „ hier wohl vergessen haben das Camper samt Insassen auch Co2 ausstossen Müll produzieren, das kritisiert hier aber leider niemand
    Ich wünsche guten Flug und geselliges Campen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Meyer  (JoMey)
    Also dem Klima zu gute sollten wir nicht campen, natürlich auch nicht verreisen am besten zu hause auf dem Balkon sitzen und über die Nachbarn lästern.
    Dann sind die Klima Aktivisten (80% der Kommentatoren hier) zu frieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renato Armando Civelli  (Renato Armando)
    Komisch,die Meisten dieser Camper werden von potenten Diesel Motoren angetrieben und niemand hinterfragt die Umweltfreundlichkeit,etc............,
    Ganz zu schweigen von all den Wildcampern die, bevor sie weiterziehen den Abfall irgendwo fremdentsorgen und sich dann nach abgefahrener Strecke am Abend wieder irgendwo in der Natur niederlassen
    Sehr Umweltfreundlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jo Meyer  (JoMey)
      @Renato
      Ganz genau, so sehe ich es auch.
      Welch eine Umweltverschmutzung da fliege ich lieber :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen