Nasa entdeckt «grösseren und älteren Cousin der Erde»

Das Weltraumteleskop «Kepler» hat einen neuen, sehr erdähnlichen Planeten entdeckt – Kepler-452b. Die Nasa feiert das Ergebnis als wichtigen Schritt zur Entdeckung einer Erde 2.0.

Video «Nasa endeckt erdähnlichen Planeten» abspielen

Nasa endeckt erdähnlichen Planeten

1:11 min, vom 24.7.2015

Die Nasa hat an einer Medienkonferenz die Entdeckung eines neuen erdähnlichen Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems bekanntgegeben. Der «Kepler-452b» getaufte Planet ist rund 60 Prozent grösser als die Erde. «Dieses aufregende Ergebnis bringt uns einen Schritt näher zur Entdeckung einer Erde 2.0», sagte Nasa-Manager John Grunsfeld.


Nasa macht sensationelle Entdeckung

3:56 min, aus SRF 4 News aktuell vom 24.07.2015

Der eben entdeckte Himmelskörper sei eine Art «grösserer und älterer Cousin» der Erde, teilten die Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde mit. Er befinde sich in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen sonnenartigen Sterns. Gemäss Nasa braucht er 385 Tage, um diesen einmal zu umrunden.

Sechs Milliarden Jahre alte Stern

Der von «Kepler-452b» umkreiste Stern, «Kepler-452», ist sechs Milliarden Jahre alt – 1,5 Milliarden Jahre älter als unsere Sonne – und 20 Prozent heller. Das «Kepler-452»-Sonnensystem liegt im Sternbild Schwan rund 1400 Lichtjahre von unserer Erde entfernt.

Dem NASA-Wissenschaftler Jon Jenkins zufolge ist das Alter des «Kepler-452»-Sonnensystem «eine wesentliche Möglichkeit für die Entstehung von Leben» – vorausgesetzt «alle wesentlichen Voraussetzungen existieren auf dem Planeten». Wasser oder gar Leben konnten die Forscher auf dem fernen Planeten bislang aber nicht entdecken.

Seit 2009 auf Planetenjagd

Im Rahmen der Kepler-Mission wird nach erdähnlichen Exoplaneten – Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems – gesucht. Das Weltraumteleskop Kepler war im März 2009 von der Nasa zur Jagd nach Planeten losgeschickt worden.

Bisher sind fast 4700 mögliche Exoplaneten entdeckt worden, bestätigt sind inzwischen 1030. Die aussichtsreichsten Kandidaten waren bislang Kepler-438b und Kepler-442b. Diese sind jedoch 475 und 1100 Lichtjahre von der Erde entfernt und deutlich grösser als die Erde.