Zum Inhalt springen

Panorama Nasa: «Hoffnung, zweite Erde zu entdecken»

In der Milchstrasse wimmelt es scheinbar von Planeten: Astronomen haben jetzt die Existenz von mehr als 1200 weiteren sogenannten Exoplaneten bestätigt. Das nährt bei der Nasa die Hoffnung auf die Entdeckung einer zweiten Erde.

Helle Planeten vor dunklem Hintergrund
Legende: Eine künstlerische Nasa-Illustration der neu entdeckten Exoplaneten. nasa

Astronomen haben die Existenz von mehr als 1200 Planeten bei anderen Sternen bestätigt. Die sogenannten Exoplaneten waren mit dem Weltraumteleskop «Kepler» der US-Raumfahrtbehörde Nasa erspäht worden. Eine neue Analyse habe nun gezeigt, dass es sich bei 1284 der «Kepler»-Kandidaten tatsächlich um ferne Planeten handele.

Es sei die grösste Zahl von Exoplaneten, die je auf einmal bekanntgegeben worden seien, sagte der Hauptautor der Analyse, Timothy Morton von der Princeton University, auf einer Pressekonferenz in Washington.

Das gibt uns Hoffnung, dass wir irgendwo da draussen [...] möglicherweise eine zweite Erde entdecken könnten.
Autor: Ellen StofanChefwissenschaftlerin Nasa

«Kepler» war 2009 zur Suche nach fernen Planeten ins All geschossen worden. Mit der Hilfe des fliegenden Observatoriums hatten Astronomen bisher mehr als 2100 Planeten bei anderen Sternen entdeckt. Mit der neuen Analyse der «Kepler»-Beobachtungen steigt die Zahl bekannter Exoplaneten nun auf rund 3400.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Dass es erdaehnliche Planetengibt in diesen Universen.. dass wir nicht der einzige Wasserplanet sind.. ist logisch... nur was habt Ihr davon (oder wir...) wir wissen dann dass es an einem bestimmten Ort solche Planete gibt.. aber dorthin zu gelangen ...... das ist auch in ferner Zukunft nicht moeglich... dafuer fehlt uns das Wissen und die Technik und die Resourcen... die haben wir ja schon grossartig verjubelt.. SF... nun ist halt SF... Jules Verne hatte Visionen.. aber diese Zeit ist vorbei
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      J Vernes Visionen wurden teilweise verwirklicht... aber der Mondbesuch... das ist eben Nahbereich.. aber schon der Mars gibt der Menschheit Riesenprobleme.. es wird Jahre dauern bis ein Raumgefaehrt diesen Planeten erreicht, Fuer Erdwesen nicht besiedelbar.. also traeumt weiter.. Und Ueberlichtgeschwindigkeit.. die noetig waere um andere Sternsysteme zu erreichen.. die gibts halt nur bei star wars etc.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Holm (Marty)
    Tja logisch: was für einen Nutzen hat die Raumfahrt eigentlich?? Nun wir dürfen nicht vergessen, dass die technologische Entwicklung der IT Landschaft, sprich die gesamte Computer-Technik, Digitalisierung usw. ohne die Raumfahrt gar nicht existieren würde, zumindest nicht in dem Ausmass wie dies heute der Fall ist! In der Raumfahrt wird die neueste und modernste Technologie überhaupt eingesetzt, der Nutzen daraus ist wesentlich grösser als wir vermuten können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (let there be peace on earth)
    Eine zweite Erde finden , wieso haben wir vor diese hier ganz kaputt zu machen :-) Wahnsinnigen die diese Erde nicht zu einem besseren Resultat führen können wie zum Nachteil der 99% aller Menschen wird nie erlaubt werden weiter wie sich auf den Mond zu schiessen :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen