Nasa zweifelt an Einschlag eines Meteoriten

Die US-Raumfahrtbehörde hält die Beweise für einen Treffer aus dem All in Nicaragua für wenig stichhaltig. Die Behörden des mittelamerikanischen Staates hatten den Aufprall am Wochenende gemeldet. In einem Wald in der Nähe des internationalen Flughafens ist ein grosser Krater zu sehen.

Krater

Bildlegende: Der Gesteinsbrocken liess einen unübersehbaren Krater von mehreren Metern Tiefe und Durchmesser zurück Keystone

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa zweifelt an dem mutmasslichen Meteoriten-Einschlag am Wochenende in Nicaragua. Es sei kein Feuerball zu sehen gewesen, teilte der Leiter der Nasa-Abteilung für Meteoriten, Bill Cooke, mit. Dies lege nahe, dass etwas anderes den Krater nahe der Hauptstadt Managua verursacht habe.

Der Meteorit soll bei der nicaraguanischen Hauptstadt Managua eingeschlagen und einen grossen Krater hinterlassen haben. Wissenschaftler des nationalen Geophysischen Instituts (Ineter) bestätigten, es sei ein Krater von zwölf Metern Durchmesser und 5,5 Metern Tiefe gefunden worden.Die Erschütterungen waren so stark, dass sie von Messinstrumenten der Erdbebenwarte aufgezeichnet wurden. Verletzte hat es nach offiziellen Angaben nicht gegeben.

Keine Lichterscheinung

Der Einschlag habe eine leichte seismologische Welle verursacht, erklärte der an dem Institut arbeitende deutsche Geophysiker Wilfried Strauch. Der Meteorit sei in einem Winkel von etwa 50 Grad eingeschlagen. Es wurde demnach keine Lichterscheinung beobachtet. Jährlich werden weltweit etwa fünf Meteoritenfälle auf der Erde verzeichnet.

Ein weiterer Wissenschaftler des Ineter-Instituts, Jose Millan, erklärte, man müsse «Gott danken, dass der Himmelskörper keine Gefahr für die Bevölkerung» dargestellt habe.

«Wir dachten an einen Bombeneinschlag»

Eine Regierungssprecherin erklärte, dass man ein Komitee einsetzen wolle, um zu klären, ob es sich um einen Meteoriten handle, der sich von einem Asteroiden gelöst habe, der am Samstag nahe an der Erde vorbeirasen sollte. Auch sei noch unklar, ob der Himmelskörper beim Aufprall komplett zerstört worden sei, oder sich Teile in den Boden eingegraben haben.

Augenzeugen erklärten, dass dem Einschlag keinerlei Himmelserscheinung vorausgegangen sei. «Ganz plötzlich hörten wir eine laute Explosion. Wir dachten an einen Bombeneinschlag, weil wir eine Detonationswelle spüren konnten», berichtete Jorge Santamaria.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Meteorit explodiert über Russland – 1000 Verletzte

    Aus 10vor10 vom 15.2.2013

    Über Zentralrussland ist ein Meteorit explodiert. In der Industriestadt Tscheljabinsk fielen Gesteinsbrocken wie Feuerbälle auf die Erde. Die Druckwelle liess Fenster bersten. 1000 Personen wurden verletzt. Der Professor für Weltraumphysik Rudolf von Steiger beantwortet live im Studio offene Fragen.

  • Es gibt keine Vorwarnzeit für Meteoriten.

    «Meteoriten kommen praktisch ungesehen»

    Aus Echo der Zeit vom 15.2.2013

    Der abstürzende Meteorit bot ein beeindruckendes Schauspiel. Aber er brachte Verwüstung und Leid. Bis zu 1000 Menschen wurden verletzt. Was weiss man über Meteoriten? Gespräch dem Planetenforscher Ingo Leya der Universität Bern.

    Roman Fillinger

  • Niedergang eines Meteoriten in der Region von Tscheljabinsk.

    Russland von Meteorit getroffen

    Aus Rendez-vous vom 15.2.2013

    In der russischen Region Tscheljabinsk im Ural ist ein Meteorit niedergegangen und hat über 400 Menschen verletzt. Wie häufig kommt so was vor? Und wie kann man sich vor diesen Brocken aus dem All schützen?

    Peter Gysling und Hanna Wick