Neil Armstrong zum Anfassen

Weltraumanzüge, Nasa-Geräte und signierte Fotos sind normalerweise Teil von Ausstellungen. Nun wurden rund 300 Artefakte in New York zum Kauf angeboten. Ein gefundenes Fressen für Weltraumfans.

Buzz Aldrin auf dem Mond.

Bildlegende: Für Weltraum-Enthusiasten: Die Mondmission für den Kaminsims. Bonhams

Der Puls von einigen Weltraumfans dürfte dieser Tage höher geschlagen haben. In New York wurden bei Bonhams rund 300 Artefakte aus der Weltraumgeschichte versteigert. Dabei sind unter den Exponaten kleine Raritäten zu finden, die sogar auf dem Mond waren.

Video «Ausstellung der Weltraum-Exponate in New York (unkommentiert).» abspielen

Ausstellung der Weltraum-Exponate in New York (unkommentiert).

1:27 min, vom 9.4.2014

Mondgestein darf zwar nicht veräussert werden. Auf Raumanzügen und Geräten bleibt jedoch Mondstaub kleben. Näher kommt man dem Mond aber auch nach dieser Auktion nicht.

Dafür kann man sich selbst als Astronaut fühlen und in einen Raumanzug schlüpfen. So beispielsweise aus dem «Mercury Project» Ende der 1950er-Jahre. Ziel dieses Nasa-Projekts war es, Menschen in den Orbit zu bringen. Was dann aber den Russen als Erste gelang. Auch den Weltraumanzug eines Kosmonauten konnte man erstehen.

Für wen aber nur die Mond-Mission Apollo 11 zählt, der konnte sich signierte Fotos und Papiere von Neil Armstrong, Michael Collins und Buzz Aldrin für den Kaminsims ersteigern.

Die Auktion bei Bonhams