Zum Inhalt springen

Inauguration «Nein danke»: Musiker boykottieren Amtsantritt Trumps

Bei der Vereidigung in Washington wird Musik gespielt. Glamourös sind die Namen – auf der Liste der Absagen.

Blondes Mädchen im schwarzen Glitzerkleid vor weisser Wand.
Legende: Jackie Evancho Die 16-Jährige nahm 2010 an «America's Got Talent» teil und wurde Zweite. WENN

Worum geht es? Am 20. Januar wird Donald Trump offiziell als amerikanischer Präsident vereidigt. Ein festlicher Anlass, der auch musikalisch umrahmt wird. Doch die Liste der Musiker, die für Trump spielen wollen, ist kurz und unglamourös.

Wer hat zugesagt? Gemäss «The New York Times» haben Jackie Evancho, Zweitplatzierte bei «America's Got Talent», The Mormon Tabernacle Choir sowie die Bruce-Springsteen-Covergruppe The B-Street Band ihre Teilnahme bestätigt.

Wer kommt nicht? Wesentlich länger ist die Liste der Künstler, die abgesagt haben: Céline Dion, Elton John, John Legend und Moby möchten nicht für den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten auftreten. Moby scherzte auf Instagram, dass er eine Ausnahme machen würde, sollte Trump seine Steuererklärung veröffentlichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Blacky Schäfer (Schwarzwolle)
    Die Seele eines Musikers muss unverkäuflich sein. Da gibt es keine Kompromisse. Trump kann sich beinahe alles kaufen aber dies nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Alle diese Trump Gegner sollten erst mal vor der eigenen Türe kehren. Was seit einigen Jahren in der Schweiz politisch abgeht inkl. BR, ist unter aller Würde. Alles nur für die Industrie die die Arbeitsplätze in die Billiglohn Länder verlegt. Wahlresultate die ihnen nicht passen, ändern bis sie passen! Das ganze Land mit illegalen Sozialschmarotzer überschwemmt. Warum ändert ihr nicht zuerst die Politiker in unserem Land bevor ihr euch in andere Länder einmischt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Berner (Markus Berner)
      Unter aller Würde? Immerhin hat meines Wissens noch kein einziger Bundesrat damit hoch angegeben, Frauen ungefragt zwischen die Beine zu greiffen. Zumindest soviel Würde haben unsere BR. Gerade punkto Würde stellt wohl Trump einen historischen Tiefststand dar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Danke Frau Ruegg!!!, und an M.Berner... was wissen denn wir ueber unsere BRs und WAS die mal getan haben????Auch DIE waren mal "jung und dumm".. Aber richtig, Trump ohne Wuerde .. das ist seine Buerde..!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von AEG . (Hugo)
    Schlimm finde ich eigentlich an DT, dass nun Diskriminierung von Frau, Behinderte uns anders Denkende legitimiert ist. Denn wenn das der Präsident kann, kann ja nichts falsch daran sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen