Zum Inhalt springen

Unfall auf A6 Neun Verletzte bei Massenkarambolage

Legende: Video Massenkarambolage in Bern (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:14 Minuten.
Vom 10.12.2016.
  • Auf der A6 in Fahrtrichtung Thun nahe der Ausfahrt Wankdorf ist es um 8.45 Uhr zu einem Unfall gekommen.
  • Zwei Autos kollidierten aus noch ungeklärten Gründen miteinander. Acht weitere Autos waren kurz darauf ebenfalls in den Unfall verwickelt.
  • Neun Personen wurden bei den Unfällen verletzt, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Eine Frau musste durch die Feuerwehr aus ihrem Auto geborgen werden.
  • Die A6 zwischen Ausfahrt und Einfahrt Wankdorf musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Es kam zu Rückstaus.
  • Die Kantonspolizei Bern hat zur Klärung des genauen Unfallhergangs Ermittlungen aufgenommen.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schneider (Nourelain)
    Es braucht viel mehr Polizeikontrollen. Fast die Hälfte der Autolenker hält sich nicht an die Regeln, viele missachten die Geschwindigkeitslimiten, telefonieren mit dem Handy am Ohr, etc. Dies gefährdet schlussendlich uns alle. Die vielen Unfälle jeden Tag sind nicht nur auf das vermehrte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johnny Torturo (Johnny T.)
    In den letzten 7. Jahren hat sich der Stau verdoppelt. Aber Leute Leute, wie könnte man da drauf kommen, dass dies was mit der unkontrollierten Einwanderung zu tun hat HAHA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marc rist (mcrist)
      Niemals! Was nicht sein kann, darf nicht sein. Da bräche ja das ganze ideologische Gerüst zusammen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dieter Burkthard (Zweistein)
      Kleiner Tipp: Fahren Sie Zug, dann müssen Sie sich nicht darüber aufregen, klimafreundlich wäre es auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Der Autoverkehr wird immer dichter. Wenn wir absehen vom Berufsverkehr, wird m. E. zu viel Auto gefahren. Dies lässt den Verkehr noch dichter werden. Dazu: Wie viele hetzen beim Autofahren - ohne Nutzen. Es lässt sich in diesem dichten Verkehr ohnehin fast keine Zeit "gewinnen". Wenn wir das Problem an den Wurzeln packen wollen, so bedeutet dies, manchmal das Auto zu Hause zu lassen und sich zu Fuss zu bewegen (oder mit Velo). Wir als Gesellschaft sind gefordert, massvoller, gesünder zu leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen